idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.08.2007 09:25

Tauchunfälle nehmen zu: erst untersuchen, dann tauchen

Rolf Willhardt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Der Sommer ist Hochsaison auch für den Tauchsport. Die Klinik für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Düsseldorf verzeichnet in letzter Zeit gehäuft Tauchunfälle, die auf eine Verschlussstörung der Herzscheidewand zurückzuführen sind, das so genannte "Persistierende Foramen Ovale (PFO)".

    Mehr als die Hälfte der aktuell über 20 Tauchunfälle geht auf diese ererbte Fehlbildung zurück. Behandelt werden die verunfallten Hobbytaucher in der Druckkammer der Klinik. Dr. Andreas Christaras, verantwortlicher Arzt warnt: "Am Tauchen Interessierte sollten unbedingt abklären lassen, ob bei ihnen ein PFO vorliegt. Leider mangelt es bei Freizeit-Tauchern zunehmend an Ausbildung und Wissen über ihren Sport, was böse enden kann."

    PFO ist eine angeborene Kurzschlussverbindung zwischen rechtem und linkem Vorhof des Herzens, ein Loch in der Herzscheidewand. Während der Schwangerschaft ist dieses Loch sehr wichtig für den Fötus; es verschließt sich innerhalb der ersten Lebenswoche bei 90 Prozent der Bevölkerung. Falls es weiter bestehen bleibt, und das merken Betroffene nicht unbedingt, können Gasblasen - wie während der Dekompression beim Tauchen - aus dem Venensystem in das arterielle System übertreten. Nach Übertritt können die Gasblasen entsprechend dem Verlauf der Arterien in Gehirn, Rückenmark, Beine, Arme, kurzum überall, hin wandern und einen Infarkt auslösen.

    Das Universitätsklinikum Düsseldorf verfügt über eine moderne Intensivbehandlungs-druckkammer, die Ärzte bieten Diagnostik und Therapie von Tauchunfällen in Zusammenarbeit mit den anderen am UKD vertretenen Fachrichtungen.
    Kontakt: Dr. Andreas Christaras, Tel.: 0211 / 81-19901


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay