idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.11.2007 11:46

Nachwuchswissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ökonomik und der Universität Jena gewinnen 1. Demografie-Preis

Dr. Bernd Wirsing Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Jenaer Studenten und Doktoranden haben den erstmals vergebenen Demografie-Preis der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen gewonnen. Das Thema des am 9. November in Berlin in der Landesvertretung Sachsen in Berlin verliehenen Preises lautete "Wege zu mehr Kindern in Deutschland unter den Rahmenbedingungen einer liberalen Gesellschaftsordnung?". Der Demografie-Preis war mit 10.000 Euro dotiert, das Preisgeld für den ersten Platz betrug 4.000 Euro. Schirmher des Wettbewerbs war der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Wolfgang Tiefensee (SPD).

    Stephan Schütze (Max Planck Institut für Ökonomik, Jena), Franziska Höring, Jan Lemanski und Christoph Sperfeldt (alle Friedrich Schiller Universität Jena) haben mit ihrem Beitrag "Changing Minds and Politics:
    Plädoyer für eine nachhaltige Familienpolitik" nach Einschätzung des Jurors Prof. Dr. Ralf Ulrich eine "brilliante Analyse" der Problemlage erstellt. Besonders hervorgehoben wurden auch die konkreten Handlungsvorschläge, die von den Autoren in den Feldern "Finanzielle Tranferleistungen", "Infrastruktur der Kinderbetreuung" sowie "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" erarbeitet wurden.


    Weitere Informationen:

    http://www.generationengerechtigkeit.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Im Bild (von links nach rechts): Jurorin Renate Bähr (Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Hannover), Franziska Höring, Stephan Schütze, Christoph Sperfeldt, Jan Lemanski


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).