idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.11.2007 11:23

Pressekonferenz : Deutschland auf dem Weg zur rauchfreien Gastronomie

Dr. Sibylle Kohlstädt Stabsabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum

    Deutschland auf dem Weg zur rauchfreien Gastronomie - Ausnahmen gefährden die Gesundheit und den Wettbewerb

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    genau vor zwei Jahren legte das Deutsche Krebsforschungszentrum die Pub-likation "Passivrauchen - ein unterschätztes Gesundheitsrisiko" vor - mit ei-nem überwältigenden Echo in der Öffentlichkeit und Politik. Anlässlich der
    5. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle geben wir erneut eine Publikation mit hochaktuellem Bezug heraus. Die Gesundheit der Beschäftigten in der Gastronomie wird in den Mittelpunkt des Interesses gestellt: Wie sieht die aktuelle Schadstoffbelastung durch Tabakrauch in den Bundesländern mit und ohne gesetzliche Regelungen aus? Unter welchen akuten und chronischen Gesundheitsbeschwerden leiden die Beschäftigten? Wie wirken sich die Ausnahmen (Raucherräume) auf die Innenraumluft und auf den Wettbewerb aus?
    Diese und weitere Fragen werden auf unserer Pressekonferenz beantwortet:

    Deutschland auf dem Weg zur rauchfreien Gastronomie:
    Ausnahmen gefährden die Gesundheit und den Wettbewerb
    Mittwoch, 5. Dezember 2007, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Deutsches Krebsforschungszentrum
    Kommunikationszentrum, Konferenzraum 1
    Im Neuenheimer Feld 280
    69120 Heidelberg

    Über Ihr Kommen würden wir uns freuen und bitten um Anmeldung
    auf dem beiliegenden Rückantwortformular.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Sibylle Kohlstädt

    Themen und Referenten:

    Dr. rer. nat. Katrin Schaller
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stabsstelle Krebsprävention und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg:
    Die Gesundheitsbelastungen von Beschäftigten in der Gastronomie durch Tabakrauch
    am Arbeitsplatz - neueste Erkenntnisse

    Dr. med. Martina Pötschke-Langer
    Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg:
    Ausnahmen gefährden die Gesundheit und den Wettbewerb

    Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Heinz Walter Thielmann
    Mitglied der Arbeitsstoffkommission (MAK) der Deutschen Forschungsgemeinschaft,
    Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg:
    Tabakrauch und seine Kanzerogene: Warum nur eine Nullbelastung empfehlenswert ist

    Moderation:
    Dr. Sibylle Kohlstädt
    Deutsches Krebsforschungszentrum

    Rückantwort:

    Fax: 06221 - 42 29 68
    E-Mail: Presse@dkfz.de

    Deutschland auf dem Weg zur rauchfreien Gastronomie:
    Ausnahmen gefährden die Gesundheit und den Wettbewerb
    Mittwoch, 5. Dezember 2007, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Deutsches Krebsforschungszentrum
    Kommunikationszentrum, Konferenzraum 1
    Im Neuenheimer Feld 280
    69115 Heidelberg

    An der Veranstaltung nehme ich

    ( ) teil

    ( ) Ich bitte um Zusendung der Presseunterlagen
    ( ) per Post
    ( ) per E-Mail

    Name:
    Redaktion:
    Anschrift:


    Weitere Informationen:

    http://www.dkfz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).