Produktpiraterie erfordert eine ganzheitliche Entwicklung und Steuerung von Produktschutzmaßnahmen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
18.01.2008 15:20

Produktpiraterie erfordert eine ganzheitliche Entwicklung und Steuerung von Produktschutzmaßnahmen

Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Derzeit führen das IPEK (Institut für Produktentwicklung) in Karlsruhe und das International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart in Zusammenarbeit mit vier mittelständischen Unternehmen ein vom BMBF gefördertes Projekt zur Erfassung und Bewertung von Produktpiraterierisiken durch. In dem Projekt wird untersucht, wie sowohl die Risiken als auch ihre Schutzmaßnahmen bewertet werden können und sich schließlich ein optimales, wirtschaftliches Schutzmaßnahmenportfolio finden lässt.
    Interessierte sind herzlich eingeladen, am Diskussionsforum der Xing-Gruppe "Prävention von Produktpiraterie" teilzunehmen (http://www.xing.com/net/produktpiraterie).

    Produktpiraterie gewinnt für produzierende Unternehmen, aber auch für Dienstleister zunehmend an Bedeutung. Denn von einfachsten Ersatzteilen bis zu ganzen Maschinen, von Markennamen bis hin zu ganzen Unternehmenskonzepten wird kopiert. Und die Kopien werden immer besser und dreister. Das führt nicht nur zum Wegbrechen von Absatzmöglichkeiten, sondern zu einschneidenden finanziellen sowie Imageschäden.

    Im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes KoPira wird auf Basis von vier Fallstudien (IMSTec GmbH, Kjellberg Finsterwalde Elektroden und Maschinen GmbH, KÖPA PACKMAT Maschinenbau GmbH und MB-technology GmbH) ein Referenzmodell entwickelt, welches betroffene Unternehmen beim wirtschaftlichen Einsatz von Schutzmaßnahmen unterstützen soll. In Abhängigkeit der Rahmenbedingungen bei den einzelnen Partnern soll mit dem Modell eine allgemein anwendbare Methode erarbeitet werden, die eine Entscheidung für das optimale Schutzmaßnahmenportfolio ermöglicht. Damit kann materiellen und immateriellen Verlusten gezielt vorgebeugt werden. Zusätzlich werden Synergieeffekte in das Kalkül einbezogen, die in bisherigen Betrachtungen nicht berücksichtigt wurden.

    Neu ist ebenfalls, dass gleich an zwei Stellen Unsicherheitsfaktoren Berücksichtigung finden sollen. Nämlich zum einen die Unsicherheit darüber, ob das identifizierte Risiko auch tatsächlich zu einem Schaden führt und zum anderen die Unsicherheit, wie wirksam letztendlich die eingesetzte Gegenmaßnahme sein wird.

    Das IPEK (Institut für Produktentwicklung) in Karlsruhe und das International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart führen das vom BMBF geförderte Projekt durch.
    Interessierte sind herzlich eingeladen, am Diskussionsforum der Xing-Gruppe "Prävention von Produktpiraterie" teilzunehmen (http://www.xing.com/net/produktpiraterie).


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com
    http://www.ipek.uni-karlsruhe.de
    http://www.xing.com/net/produktpiraterie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay