idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.01.2008 15:42

Das Abitur zählt - Senat der Universität Frankfurt beschließt veränderte Bedingungen des Hochschulzugangs

Stephan M. Hübner Marketing und Kommunikation
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

    FRANKFURT. Zum Studium an der Universität Frankfurt werden in Zukunft nur noch Studienbewerber mit Abitur zugelassen. Als ersten Gegenstand autonomer Regelung beschloss dies der Senat der Hochschule in seiner Sitzung am 23. Januar. Dem Senat war es wichtig, deutlich zu machen, dass dadurch die unterschiedlichen Profile von Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen erhalten blieben.

    Nach dem mit großer Mehrheit verabschiedeten Beschluss werden Studienanfänger mit Fachhochschulreife künftig nicht mehr an der Goethe-Universität studieren können. Anerkannt bleiben die Studienqualifikation durch die allgemeine und die fachgebundene Hochschulreife sowie durch die Meisterprüfung. Bereits eingeschriebene Studierende mit Fachhochschulabschluss bleiben von dem Beschluss unberührt.

    Seit einigen Semestern können Studienanfänger nach dem Hessischen Hochschulgesetz auch ohne Abitur in den neuen B. A.-Studiengängen zugelassen werden. Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg erläuterte, dass die Universität Frankfurt an der auch in den anderen Bundesländern üblichen Zugangsvoraussetzung - dem Abitur - festhalten werde. Denn nur so sei ein erfolgreiches wissenschaftliches Studium gewährleistet. Durch die Neuregelung bliebe Studierenden, die aufgrund der Fachhochschulreife mit falschen Voraussetzungen an die Universität kämen, ein womöglich frustrierender Studienablauf erspart.

    -----

    Informationen: Heidemarie Barthold, Referentin für Lehr- und Studienangelegenheiten, Campus Bockenheim, Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt. Tel: (069) 798-22476, h.barthold@vdv.uni-frankfurt.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Organisatorisches, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).