idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2008 12:32

ZWM-Thementag: Programmpauschale, Overhead, Vollkostenrechnung - Erfahrungen und Perspektiven

Pascal Sadaune Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer (ZWM)

    Drittmittelprojekte verursachen regelmäßig Kosten, die traditionell nicht
    von Drittmitteln gedeckt werden. Das betrifft etwa die Nutzung von
    Räumen und Geräten, Verwaltungsaufgaben (zum Beispiel die Betreuung
    von Drittmittelpersonal), Strom und Wasser. Wurden bisher Drittmittel
    eingeworben, musste die betreffende Institution diese Kosten, die
    so genannten Gemeinkosten beziehungsweise den Overhead, in aller
    Regel selbst tragen. Deshalb konnten umfangreiche Drittmittel für die
    Institutionen auch zum Problem werden. In Zukunft wird die Deutsche
    Forschungsgemeinschaft bei allen Drittmitteln einen Aufschlag von 20
    Prozent für Overhead zahlen. Auf der Tagung werden Erfahrungen mit
    der Programmpauschale - unter anderem auch aus dem benachbarten
    Ausland - vorgestellt und diskutiert. Dabei geht es beispielsweise
    um die Frage, wie diese Mittel verwandt werden sowie um mögliche
    Verteilungskonflikte (wer bekommt was?).

    ZWM-Thementag in Kooperation mit dem Stifterverband für die Dt. Wissenschaft am 16. und 17. Mai 2008
    Tagungsort: Aula der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

    Programm

    Freitag, 16. Mai 2008
    10.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung
    Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann, Rektor der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften
    Prof. Dr. Hanns H. Seidler
    Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Wissenschaftsmanagement e.V., Speyer
    Dr. Volker Meyer-Guckel
    Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Essen

    10.30 Uhr Die Programmpauschale - erste Einschätzungen
    Jurij von Kreisler
    Leiter der Gruppe Finanzen, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn

    12.00 Uhr Implementierung des Overheads durch den
    Schweizerischen Nationalfonds
    Dr. Daniel Höchli
    Direktor des Schweizerischen Nationalfonds, Bern

    14.00 Uhr Erste Erfahrungen mit der Programmpauschale
    Götz Scholz
    Kanzler der Universität Mainz, Sprecher der deutschen Universitätskanzler

    15.00 Uhr Die Verwendung des Overheads in der Universität
    Prof. Dr. Burkhard Rauhut
    Rektor der RWTH Aachen

    16.30 Uhr Bedeutung des Overheads bei industriellen Drittmitteln
    Prof. Dr.-Ing. Christina Berger
    Leiterin der Staatlichen Materialprüfungsanstalt und des Fachgebiets Werkstoffkunde, Technische Universität Darmstadt

    18.00 Uhr Abendveranstaltung (mit gemeinsamem Abendessen)

    Samstag, 17. Mai 2008
    9.00 Uhr Vergütungsregelungen in Kooperationsverträgen
    Dr. Hans-Jürgen Klockner
    Bereichsleiter Wissenschaft und Forschung, Verband der Chemischen Industrie e.V., Frankfurt/Main

    10.30 Uhr Podiumsdiskussion
    Dr. Wolfgang Gawrisch
    Chief Technology Officer Forschung/Technologie und Vorsitzender Sustainability Council, Henkel, Düsseldorf
    Klaus Hamacher, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Köln
    Klaus Lömker
    Leiter der Abteilung Hochschulpolitik und -entwicklung und Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin
    Dr. Christiane Gaehtgens
    Generalsekretärin der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn
    Dr. Frank Suder
    Vertreter des Vorstands, Fritz Thyssen Stiftung, Köln
    Moderation:
    Dr. Reinhard Grunwald
    Geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Wissenschaftsmanagement

    12.30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse und Abschlussdiskussion

    Zielgruppe:
    Leitungsebene von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen;
    zuständige Fachleute aus Planungs-, Finanz- und Rechtsabteilungen; Professoren; Forscher sowie Vertreter von Wirtschaftsunternehmen- und verbänden.


    Weitere Informationen:

    http://www.zwm-speyer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay