idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
17.04.2008 11:23

Rekordsumme für die Historischen Geisteswissenschaften - Gerda Henkel Stiftung bewilligt in 2007 über 6,7 Millionen Euro

Dr. Anna-Monika Lauter Geschäftsstelle
Gerda Henkel Stiftung

    Im Jahr der Geisteswissenschaften hat die Gerda Henkel Stiftung für die Historischen Wissenschaften eine Rekordsumme zur Verfügung gestellt: Über 6,7 Millionen Euro wurden für rund 350 Projekte aus den Disziplinen Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte und Historische Islamwissenschaften bewilligt. Das Kurswertvermögen der seit über 30 Jahren in Düsseldorf ansässigen Stiftung stieg zugleich von 370 auf rund 386 Millionen Euro. Der nun vorliegende Jahresbericht 2007 der Stiftung stellt neue und abgeschlossene Projekte aus dem Förderprogramm vor.

    ERFORSCHUNG VON KULTURDENKMÄLERN ZENTRAL
    Immer wieder stehen die Erforschung und Bewahrung von Kulturdenkmälern weltweit im Zentrum der von der Stiftung geförderten Projekte. Im Berichtsjahr konnten unter der Leitung der Ägyptologin Prof. Dr. Claudia Näser (Humboldt-Universität zu Berlin) bei rettungsarchäologischen Arbeiten im Nordsudan bedeutende Zeugnisse für das Verständnis der nubischen Kulturen und die Entstehung der afrikanischen Zivilisationen dokumentiert werden. Beim Bau des Hamdab-Staudamms wird die erforschte Region in naher Zukunft in den Fluten untergehen. Ein anderes von der Stiftung gefördertes Forscherteam aus Köln arbeitet in Ägypten daran, in der nahe dem Tal der Könige gelegenen Grabkammer des um 1320 v. Chr. verstorbenen Beamten Neferhotep mit modernsten Methoden kaum mehr lesbare Wandmalereien wieder sichtbar zu machen. Die von den Restauratorinnen Christina Verbeek, Birte Graue und Susanne Brinkmann bearbeiteten farbenprächtigen Bilder zeigen eindrucksvoll die altägyptische Alltagskultur.

    TREND ZUR INTERDISZIPLINARITÄT
    Ein deutlicher Trend zur Zusammenarbeit von Wissenschaftlern sehr unterschiedlicher Disziplinen zeichnet sich bei vielen großen Forschungsprojekten der Gerda Henkel Stiftung ab: Der Zeithistoriker Prof. Dr. Sönke Neitzel (Universität Mainz) und der Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer (Kulturwissenschaftliches Institut Essen) untersuchen gemeinsam auf der Grundlage britischer Abhörprotokolle von Kriegsgefangenen, wie deutsche und italienische Soldaten den Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Äußerst erfolgreich gestartet ist auch ein bereits in 2006 bewilligtes Projekt zum "Hamburger Feuersturm" von 1943, das von Historikern der Hamburger Forschungsstelle für Zeitgeschichte und Psychoanalytikern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf getragen wird.

    ERSTMALS OPERATIVE INITIATIVEN
    Unter dem Stichwort "Soforthilfemaßnahmen im nicht-europäischen Ausland" hat sich die Gerda Henkel Stiftung im vergangenen Jahr erstmals operativen Initiativen zugewandt. Gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt wurde die Sanierung eines vom Verfall bedrohten königlichen Pavillons in der afghanischen Hauptstadt Kabul in Angriff genommen. Mit diesem auch aus kunsthistorischer Perspektive lohnenden Projekt setzt die Stiftung einen deutlich neuen Akzent, der in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden soll.

    ÜBER DIE GERDA HENKEL STIFTUNG
    Die Gerda Henkel Stiftung wurde 1976 von Frau Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter, Gerda Henkel, als gemeinnützige Stiftung des Privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf gegründet und konzentriert sich als einzige deutsche Stiftung ausschließlich auf die Förderung der Historischen Geisteswissenschaften. Die Stiftung unterstützt deutsche und internationale Forschungsprojekte und Tagungen und vergibt Forschungs- und Promotionsstipendien.

    Der Jahresbericht 2007 ist auf der Homepage der Stiftung (www.gerda-henkel-stiftung.de) hinterlegt. Gerne senden wir Ihnen auf Wunsch ein Exemplar zu.

    RÜCKFRAGEN AN
    Gerda Henkel Stiftung
    Dr. Anna-Monika Lauter
    Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: 0211 936 524 0
    E-Mail: lauter@gerda-henkel-stiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.gerda-henkel-stiftung.de Elektronische Version des Jahresberichts


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Geschichte / Archäologie, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).