idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.05.2008 10:49

Der Rassismus-Transfer nach Böhmen

Stephan Laudien Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Forscher der Universitäten Jena und Prag legen Buch über Kooperationen im "Dritten Reich" vor

    Jena (29.05.08) Die Amtszeit ihres Rektors Karl Astel von 1939 bis 1945 gehört zu den düsteren Kapiteln der Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In dieser Zeit sollte der "Rassengedanke", von Astel maßgeblich befördert, gen Osten exportiert und dort umgesetzt werden. Eine besonders enge Kooperation bestand dabei zwischen Jena und der "Deutschen Karls-Universität Prag". Dieses dunkle Kapitel erhellen jetzt im 450. Jubiläumsjahr der Universität Jena der Biologiedidaktiker und Wissenschaftshistoriker PD Dr. Uwe Hoßfeld von der Uni Jena und sein Prager Kollege Dr. Michal Simunek mit einer neuen Publikation. Das Buch "Die Kooperation der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Deutschen Karls-Universität Prag im Bereich der 'Rassenlehre' 1933-1945" wird gemeinsam mit der Landeszentrale für Politische Bildung am 10. Juni in Prag der Öffentlichkeit präsentiert.

    Auf 183 Seiten zeichnen Hoßfeld und Simunek die Entwicklung dieser engen Kooperation nach, zu deren wichtigsten Protagonisten der Jenaer Rasseforscher Lothar Stengel- von Rutkowski zählte. "Die enge Verflechtung von Jena und Prag zeigt den Versuch, das Phänomen Rassismus zu einem internationalen Phänomen zu machen", sagt Hoßfeld. Prag sei dabei eine zentrale Rolle zugewiesen worden, ablesbar an der Zahl von drei rassekundlichen Lehrstühlen an der Karls-Universität. In Jena gab es vier derartige Lehrstühle. Karl Astel hatte bereits 1940 an der dritten gesamtdeutschen Rektorenkonferenz in Prag teilgenommen. Doch die Kontakte ins Protektorat Böhmen-Mähren beschränkten sich keineswegs auf die übergeordnete Ebene. Simunek und Hoßfeld belegen, wie eng Assistenten und bereits Studenten in rassekundlichen Fragen auf der Achse Jena-Prag kooperierten. So entstand bereits im Jahr 1939 ein studentisches Netzwerk zwischen Jena und Prag. Auf Betreiben des Thüringer Gaustudentenführers Dr. Walther Kieser übersiedelte in diesem Zuge die Jenaer Arbeitsgemeinschaft "Junge Wissenschaft" des Gaustudentenführers Thüringen e. V. in die tschechische Hauptstadt.

    Der Biologiedidaktiker Uwe Hoßfeld möchte mit dem neuen Buch Biologie-, Ethik- und Geschichtslehrern geeignetes Material für den Unterricht in die Hände geben.

    Der Band wird durch einen umfangreichen Dokumentenanhang ergänzt. Dank des Wissenschaftshistorikers Simunek, der an der Prager Universität wissenschaftlicher Mitarbeiter ist und in Jena in einem Mendelejew-Projekt forscht, liegen viele Dokumente erstmals auf Deutsch vor. Zu den aussagekräftigen Belegen gehört eine freundliche Rezension, die der Auschwitzer KZ-Arzt Josef Mengele über ein Buch Stengel- von Rutkowskis verfasst hatte.

    Uwe Hoßfeld, Michal Simunek: Die Kooperation der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Deutschen Karls-Universität Prag im Bereich der "Rassenlehre" 1933-1945, Erfurt 2008, ISBN 978-3-937967-34-9

    Das Buch wird von der Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen herausgegeben und kann dort bezogen werden. Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Regierungsstraße 73, 99084 Erfurt, Tel.: 0361 / 3792721 oder im Internet: www.thueringen.de/de/lzt/publikationen/content.html.

    Kontakt:
    PD Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologie-Didaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Dornburger Straße 159, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491 oder 03641 / 949505 (Haeckel-Haus)
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de
    http://www.thueringen.de/de/lzt/publikationen/content.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie
    regional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Cover der neuen Publikation, die offiziell am 10. Juni in Prag präsentiert wird.


    Zum Download

    x

    Der Jenaer Rektor Karl Astel (1898-1945).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).