Die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) lädt ein zur "Third Transatlantic Conference: Missile Defense, Russia, and the Middle East" am 24.-25. Juni 2008 in Berlin

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
10.06.2008 18:40

Die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) lädt ein zur "Third Transatlantic Conference: Missile Defense, Russia, and the Middle East" am 24.-25. Juni 2008 in Berlin

Marlar Kin Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

    Während die Welt gebannt auf den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA sieht, flammen Drohungen, die Nuklearanlagen des Iran zu bombardieren, gerade in letzter Zeit wieder auf; denn die Führung in Teheran ist offenbar nicht bereit, ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Urananreicherung einzustellen. Dr. Hans Blix, weltweit renommierter Fachmann für Nuklearfragen, wird dieses Problem in seinem Vortrag ansprechen und seine Antwort präsentieren.

    Welche Rolle soll und kann die Raketenabwehr im Kontext der Politik gegenüber der Islamischen Republik spielen? Kann sie Bombardements verhindern? Im Mittleren Osten stellt sich ein weiteres Problem: Hamas und Hisbollah feuern tagtäglich Raketen auf Israel ab - bieten die israelischen Raketenprogramme einen wirksamen Schutz dagegen?

    Diese Fragen zeigen: Die Raketenabwehr ist wieder ein zentrales Thema internationaler Sicherheitspolitik - spätestens seit den Plänen der USA, Raketenabwehrsysteme in der Republik Polen und in der Tschechischen Republik zu stationieren. Dabei betrifft das Thema Raketenabwehr eben nicht nur das Dreiecksverhältnis zwischen den USA, Europa und Russland. Tatsächlich berührt es auch den Kern von Sicherheitsinteressen der Länder in der Golfregion.

    Was auf den ersten Blick technisch klingen mag, erweist sich bei näherem Hinsehen als eine politisch brisante Problematik, auf die alle im Dialog miteinander gemeinsame - letztlich politische - Lösungen finden müssen.

    Darum geht es auf der folgenden Konferenz, die, von der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) veranstaltet, auch dieses Mal hauptsächlich von der Bundesregierung unterstützt wird. Sie findet zeitgleich mit der von Bundesaußenminister Steinmeier einberufenen Konferenz zur Sicherheit Palästinas statt. Wie Sie der beigefügten Tagesordnung entnehmen können, sollen diese Fragen zusammen mit ausgewiesenen Fachleuten aus der Konfliktregion diskutiert werden - unter ihnen Dr. Mohammed Javad A. Laridschani, früherer Stellvertretender Außenminister der Islamischen Republik Iran und Bruder des Ahmadinedschad-Herausforderers Ali Laridschani.

    Es versteht sich, dass bei der Erörterung der US-Raketenabwehrpläne für Polen und für die Tschechische Republik die zentralen Fragen der Bedrohung, der technischen Machbarkeit und der Folgen für die Rüstungskontrolle und das Ost-West-Verhältnis von entscheidender Bedeutung sind. Auch hier haben wir auf Expertenebene Befürworter und Gegner der Pläne gewinnen können. Besonders freuen wir uns, dass der polnische Staatssekretär Witold Jan Waszczykowski, der die Verhandlungen für seine Regierung leitet, die offizielle Position Warschaus präsentieren wird.

    Die Konferenz findet in englischer Sprache statt in der

    Vertretung des Landes Hessen beim Bund
    In den Ministergärten 5
    10117 Berlin

    Die Experten-Tagung, vom Auswärtigen Amt finanziert, steht im Kontext der von Bundesminister Steinmeier einberufenen Außenminister-Konferenz zur Sicherheit Palästinas.

    Bitte beachten Sie, dass sich aufgrund der schnellen und unvorhersehbaren Entwicklungen im Nahen Osten und der Golfregion leichte Änderungen in der Agenda und in der Organisation ergeben können.

    Wir stehen in engem Kontakt zum Auswärtigen Amt bezüglich weiterer hochrangiger Vertreter, besonders aus der Konfliktregion. Wir empfehlen Ihnen daher, dass Sie sich von Zeit zu Zeit online über den aktuellen Stand der Tagesordnung informieren: http://www.hsfk.de/abm

    Dort finden Sie auch ein Anmeldeformular zum Download, das Sie bitte per E-Mail an register@hsfk.de oder per Fax an ++49 - (0) 69 - 55 84 81 senden.

    Für Pressevertreter sowie Angehörige der beteiligten Institutionen und des Sponsors ist die Teilnahme kostenlos.

    Privatdozent Dr. Bernd W. Kubbig, Projektleiter an der HSFK, organisiert die Konferenz mit seinem Team und steht für inhaltliche Fragen zur Verfügung.

    Für Rückfragen, die die Pressearbeit betreffen (z.B. Fragen zu Mitschnitt-Möglichkeiten), kontaktieren Sie bitte Marlar Kin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der HSFK.

    Marlar Kin
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
    Peace Research Institute Frankfurt (PRIF)
    Leimenrode 29
    60322 Frankfurt am Main
    Tel.: ++49 (0) 69 / 95 91 04 -13
    Fax: ++49 (0) 69 / 55 84 81
    E-Mail: kin@hsfk.de
    Internet: www.hsfk.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hsfk.de/abm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay