idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.07.2008 18:22

Josef Ackermann und Wilhelm Bender sind neue Honorarprofessoren der Goethe-Universität

Stephan M. Hübner Marketing und Kommunikation
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

    FRANKFURT. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Dr. Josef Ackermann, und Fraport-Vorstandsvorsitzender Dr. Wilhelm Bender sind neue Honorarprofessoren der Goethe-Universität. Die akademische Auszeichnung wurde ihnen am heutigen Mittwoch auf Vorschlag des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und nach Anhörung des Senats durch das Präsidium der Goethe-Universität zuerkannt. Der Senat hatte dem Antrag des Fachbereichs zuvor mit überwältigender Mehrheit zugestimmt.

    Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg zeigte sich erfreut: "Dass wir zwei solch hochrangige Manager für unseren Lehrkörper gewinnen konnten, bietet eine hervorragende Basis für die weitere Verknüpfung von Theorie und Praxis im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Ihre Perspektive von außen hilft Studierenden, sich ein Bild der für die Praxis nötigen fachlichen Qualifikationen zu machen sowie eine Brücke in die Berufswelt zu schlagen." Ebenso handele es sich um einen weiteren Schritt auf dem Weg, die Goethe-Universität und die Frankfurter Stadtgesellschaft wieder besser miteinander zu verzahnen. So ist Bender beispielsweise auch Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.

    Prof. Heinz Mathes, Studiendekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, ergänzte: "Wir schätzen uns überaus glücklich, dass wir mit Dr. Ackermann und Dr. Bender zwei herausragende und von den Studierenden sehr geschätzte Lehrkräfte nun dauerhaft an die Goethe-Universität binden können. Dr. Ackermann hat in seinen seit 2003 an unserem Fachbereich durchgeführten Lehrveranstaltungen bewiesen, dass er alle Qualifikationen eines hervorragenden akademischen Lehrers besitzt. Selbiges gilt für Dr. Bender, der bei uns seit 2004 'Luftverkehrssysteme im Wandel' lehrt."

    Der geschäftsführende Direktor des House of Finance, Prof. Wolfgang König, begrüßte die Bereitschaft Ackermanns, künftig regelmäßig als Honorarprofessor an der Universität Frankfurt zu unterrichten. König betonte, dass es für die Stärkung des Finanzplatzes Frankfurt wichtig sei, "die hervorragenden Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft an einem geeigneten Ort wie der Goethe-Universität zusammenzuführen." Über die Ernennung Benders freute er sich vor dem Hintergrund, dass so "die Logistik-Kompetenz der Universität - entsprechend der auch in diesem Bereich zentralen Rolle der Stadt Frankfurt und der Region Rhein-Main - exzellent gestärkt wird."

    Josef Ackermann (60) wurde in Mels in der Schweiz geboren und studierte in Sankt Gallen Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Ebendort wurde er 1977 zum 'Einfluss des Geldes auf das reale Wirtschaftsgeschehen' promoviert und zum Lehrbeauftragten für Volkswirtschaft (Geldpolitik und Geldtheorie) ernannt. Diese Position hatte er bis ins Jahr 1989 inne. Gleichfalls im Jahr 1977 nahm Ackermann seine Tätigkeit für die Schweizerische Kreditanstalt auf, zunächst in mehreren Führungspositionen in New York, Lausanne, London und Zürich; 1993 wurde er Präsident der Generaldirektion dieser Bank. Im Jahr 1996 wechselte Ackermann zur Deutschen Bank. Dort übernahm er als Vorstandsmitglied den Geschäftsbereich Kreditrisiken, später die Bereiche Marktrisiken, Treasury und Volkswirtschaft sowie ?Globale Unternehmen und Institutionen?. Im Mai 2002 übernahm er die Position des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank.

    Wilhelm Bender (63) ist seit Januar 1993 Vorstandsvorsitzender der Fraport, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens. Er leitet den Konzern mit den Geschäftsfeldern Aviation, Ground Handling, Retail & Properties sowie External Activities mit rund 22.000 Mitarbeitern weltweit. Unter Benders Führung wurde insbesondere der Ausbau des Flughafens voran getrieben. Gleichzeitig wurden die finanziellen Grundlagen des Unternehmens gestärkt, so durch den erfolgreichen Börsengang 2001. Bender studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main und wurde in Gießen promoviert. Seit 1974 war er in verschiedenen Funktionen bei der Deutschen Bahn tätig, 1984 übernahm er die Geschäftsführung des Industrieverbands Verkehrsforum Bahn. Ab 1990 war Bender Vorsitzender der Geschäftsführung der Großspedition Schenker, später Mitglied des Vorstandes von Schenker-Rhenus und Vorstandsvorsitzender der Schenker Waggon- und Beteiligungs AG.

    Bender wird sich in seiner Lehrtätigkeit primär den Themenfeldern Luftverkehr einschließlich Regulierung, Luftverkehrssysteme sowie Mobilität und Intermodalität widmen. Ackermann will sich den Bereichen Internationales Finanzsystem, nationale und internationale Geldpolitik, Bankpolitik und Bankmanagement zuwenden.

    -----

    Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Maschinenbau, Politik, Recht, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Prof. Josef Ackermann


    Zum Download

    x

    Prof. Wilhelm Bender


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay