idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
21.10.2008 10:32

Universität Wien: Ehrendoktorat für Emanuel Tov - Internationales Symposium zum Thema "Qumran und die Bibel"

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien

    Am Dienstag, 28. Oktober 2008, 18.30 Uhr, verleiht die Universität Wien Emanuel Tov von der Hebräischen Universität in Jerusalem das Ehrendoktorat. Tov genießt Weltruhm als Spezialist für die Textgeschichte der Hebräischen und der Griechischen Bibel sowie für die Textfunde vom Toten Meer. Einerseits ist die Herausgabe der Textfunde von Qumran die herausragendste Leistung seines wissenschaftlichen Lebenswerks. Andererseits revolutioniert seine Arbeit an der Textgeschichte des Alten Testaments das Verständnis vom Werden dieser Schriftensammlung. Anlässlich der Ehrendoktorats-Verleihung findet auch das internationale Symposium "Qumran und die Bibel" an der Universität Wien statt.

    Emanuel Tov hat sich in vielerlei Weise um die Textfunde von Qumran verdient gemacht. Er edierte mehrere der wichtigsten Handschriften in herausragender Weise. Unter seiner Ägide hat das internationale Herausgeberteam die überwiegende Mehrheit der Handschriftenfunde vom Toten Meer veröffentlicht. Es ist Tov zu verdanken, dass von wenigen Ausnahmen abgesehen alle Handschriften dieses Jahrhundertfunds für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Neben seiner Editionsarbeit haben Tovs Forschungen zu einer Fülle neuer Erkenntnisse über die handschriftlichen Tradierungsprozesse antik-jüdischer Texte geführt.

    Erforschung biblischer Handschriften
    Tovs textgeschichtliche Forschungen an den biblischen Handschriften vom Toten Meer und den griechischen Übersetzungen alttestamentlicher Bücher haben das Bild von der Textgeschichte des Alten Testaments von Grund auf verändert. Der heutige hebräische Bibeltext ist aus einer Vielfalt antiker Textformen hervorgegangen. Es ist Tovs Verdienst, diese antike textliche Pluralität erforscht und in die Aufmerksamkeit einer breiteren wissenschaftlichen Öffentlichkeit gerückt zu haben.

    Symposium "Qumran und die Bibel"
    Den Auftakt der Veranstaltung bildet ein internationales Symposium zum Thema "Qumran und die Bibel", das die Bedeutung von Tovs wissenschaftlichem Lebenswerk für die Erforschung der Bibel aufzeigt. Es umfasst Vorträge dreier international bedeutender Gelehrter: Florentino García Martínez (Katholieke Universiteit Leuven) fragt nach der Bedeutung der Textfunde vom Toten Meer für das Verständnis des Alten Testaments, Heinz-Josef Fabry (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) beschäftigt sich mit ihrer Relevanz für die Auslegungsgeschichte biblischer Bücher und Loren T. Stuckenbruck (Durham University) fragt nach dem Beitrag der Qumranfunde für die neutestamentliche Forschung.

    Kurzbiografie
    Emanuel Tov wurde 1941 in Amsterdam geboren und emigrierte in jungen Jahren nach Israel. 1973 promovierte er an der Hebräischen Universität in Jerusalem mit einer Arbeit über die Übersetzung des Jeremiabuchs in der Septuaginta. Seit 1986 ist er Professor an der Hebräischen Universität, seit 1990 als J.L. Magnes Professor für Hebräische Bibel. Darüber hinaus ist er seit 1990 Hauptherausgeber der Textfunde vom Toten Meer. Neben seiner Lehrtätigkeit in Jerusalem ist Tov auch an zahlreichen hochrangigen Universitäten in der Welt tätig gewesen, unter anderem an der Harvard University und Oxford University. Tov ist Mitglied der British Academy und hat viele renommierte Wissenschaftspreise erhalten, so etwa den Humboldt-Preis und den Emet Prize for Biblical Research des israelischen Premierministers.

    Symposium "Qumran und die Bibel":
    Zeit: Dienstag, 28. Oktober 2008, 14 Uhr
    Ort: Universität Wien, Marietta-Blau-Saal, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien
    Programm: http://www.univie.ac.at/judaistik/

    Die Vorträge des Symposiums sind frei zugänglich.

    Verleihung des Ehrendoktorats der Universität Wien an Emanuel Tov
    Zeit: Dienstag, 28. Oktober 2008, 18.30 Uhr
    Ort: Universität Wien, Großer Festsaal, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien

    Um Anmeldung wird gebeten.

    Kontakt:
    Univ.-Prof. Dr. Armin Lange
    Institut für Judaistik
    Universität Wien
    1090 Wien, Spitalgasse 2, Hof 7
    T +43-664-602 77-433 13
    armin.lange@univie.ac.at

    Rückfragehinweis:
    Mag. Alexandra Frey
    Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Wien
    1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
    T +43-1-4277-175 31
    alexandra.frey@univie.ac.at


    Weitere Informationen:

    http://www.univie.ac.at/175 Medienservice der Universität Wien mit Foto-Download
    http://www.univie.ac.at/judaistik/ Institut für Judaistik mit Tagungsprogramm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Religion
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Emanuel Tov


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).