Wissenschaftsministerin bestätigt GhK-Entwicklungskonzept

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
20.01.1998 00:00

Wissenschaftsministerin bestätigt GhK-Entwicklungskonzept

Ingrid Hildebrand Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Kassel

    Pressemitteilung der GhK 04/98, 20. Januar 1998

    Planungssicherheit für Kassels Universität Wissenschaftsministerin bestätigt GhK-Entwicklungskonzept Schwerpunktbildung und Strukturreformen sollen überregionale Konkurrenzfähigkeit sichern/ "Zielvereinbarung" zwischen GhK und Ministerium angestrebt
    Kassel. Dem unter dem Motto "Zukunft durch Konzentration" von der Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) fortgeschriebenen Hochschulentwicklungsplan hat Hessens Wissenschaftsministerin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt jetzt ihre Zustimmung erteilt. Das neue Konzept, das von der Kasseler Universität nach einem intensiven zweijährigen Planungs- und Diskussionsprozeß im Juni letzten Jahres verabschiedet worden war (vgl. unsere Pressemitteilungen 59/97 vom 26. Juni und 109/97 vom 31. Oktober), sei zugleich eine geeignete Grundlage für eine Zielvereinbarung mit der GhK, die der Universität weitgehende Autonomie und Planungssicherheit "für einen mittelfristigen Zeitraum" sichern soll, so die Ministerin in ihrem Erlaß. GhK-Präsident Prof. Dr. Hans Brinckmann wertete die Zustimmung des Landes als "enormen Erfolg" für die Sicherung "der überregionalen Konkurrenzfähigkeit" seiner Universität. Er strebe an, die Zielvereinbarung mit dem Ministerium noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen.

    Das nun vom Land gebilligte neue Entwicklungskonzept der GhK sieht - wie im einzelnen berichtet - die gezielte Bildung von wissenschaftlichen Schwerpunkten in den Ingenieur-, Natur- und Umweltwissenschaften sowie in den Kultur- und Erziehungswissenschaften vor, die Konzentration von bislang 380 auf künftig nur noch bis zu 300 Fachgebiete, die Verstärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Profilierung der Kunsthochschule sowie die weitere Internationalisierung der Studienangebote - zu Lasten der Schließung einiger Fächer und Studienangebote. Die GhK, so die Ministerin, habe damit ein Konzept erarbeitet, "das in den Zielen wie in den Maßnahmen" überzeuge und dessen zügiger Realisierung sie ihre Unterstützung zusage.

    Insbesondere würdigte die Ministerin, daß die GhK die Ressourcen für ihre Strukturreform durch die Konzentration ihres Fächerspektrums selbst geschaffen habe. Auch an sie sei wegen der Einstellung von Fächern und Studiengängen vielfach Enttäuschung und Protest herangetragen worden. Daß solche Entscheidungen als "schmerzlicher Prozeß" empfunden werde, treffe bei ihr auf Verständnis. Auch die Ministerin sieht dazu allerdings keine Alternative: "Der wachsende Wettbewerb zwischen den Hochschulen sowie die Perspektiven der öffentlichen Haushalte veranlassen nicht nur in Hessen Land und Hochschulen, verstärkt auf Konzentration und Kooperation zu setzen". In Zukunft werde die Bereitschaft zur Qualitätssicherung und zur Schwerpunktbildung eine wesentliche Voraussetzung für wissenschaftliche Konkurrenzfähigkeit einer Hochschule sein.

    Zugleich bestätigte die Ministerin die von der GhK im einzelnen getroffenen Beschlüsse zur Weiterführung aber auch zur Einstellung von Studiengängen und stellte klar: "Weitere Studienangebote der GhK stehen auch nach meiner Auffassung derzeit nicht zur Disposition". Offen bleiben danach auch der Ministerin zufolge nur noch die Zukunft der Musikausbildung, wo die Ergebnisse der derzeitigen Beratungen über eine Kooperation mit der Musikakademie abgewartet werden sollen, sowie die Fortführung der Lehramtsausbildung in evangelischer und katholischer Religion, wo die Abstimmung mit den Kirchen noch nicht abgeschlossen sei.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Es wurden keine Sachgebiete angegeben
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay