idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.12.2008 11:36

Erlanger Mediziner züchten Zellen aus Nabelschnurblut

Ute Missel Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Goldmedaille der Union of European Neonatal and Perinatal Societies (UENPS) für Forscher aus der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Rascher): Prof. Dr. Holm Schneider, Leiter der Molekularen Pädiatrie, gelang zusammen mit Dr. Jung Park und weiteren Mitarbeitern der Nachweis, dass sich aus Nabelschnurblut Knochen-, Knorpel-, Skelettmuskel- und Herzmuskelzellen züchten lassen.

    "Diese Zellen könnten z. B. für den Verschluss von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, der häufigsten angeborenen Fehlbildung, genutzt werden. Ersatzgewebe aus dem eigenen Nabelschnurblut würde betroffenen Kindern zusätzliche Operationen ersparen", sagte Prof. Schneider. "Die Aufbewahrung von Nabelschnurblut bietet zudem die einmalige Chance, diesen lebendigen Rohstoff für die Medizin der Zukunft zu bergen."

    In mehrjähriger Forschungsarbeit am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin lieferte die Erlanger Forschergruppe überzeugende Beweise, dass Nabelschnurblut auch so genannte mesenchymale Stammzellen enthält. Diese Stammzellen ließen sich anhand charakteristischer Oberflächenmarker isolieren, im gewünschten Ausmaß vermehren und in Knochen-, Knorpel-, Skelettmuskel- und Herzmuskelzellen differenzieren. "Da sie ohne Risiko für Mutter und Kind aus dem Abfallprodukt Nabelschnurblut gewonnen und wegen ihres geringen biologischen Alters als besonders hochwertig angesehen werden, gilt diesen Stammzellen ein wachsendes Interesse der regenerativen Medizin", so Prof. Schneider. Seit längerem schon werden Stammzellen aus Nabelschnurblut erfolgreich zur Therapie von Blutkrebs eingesetzt. Nach Ansicht des Experten könnten sie künftig aber auch in der Behandlung von Volkskrankheiten wie koronarer Herzkrankheit, Arthrose oder Parkinson eine wichtige Rolle spielen. Die Forschergruppe an der Kinderklinik untersucht außerdem, ob bestimmte Zellen aus dem Nabelschnurblut zur Verringerung von Hirnschäden beitragen können, die durch Sauerstoffmangel bei der Geburt entstehen. Viele weitere medizinische Anwendungsmöglichkeiten zeichnen sich ab; die Palette reicht von Organverletzungen nach Unfällen bis hin zum Schlaganfall.

    Für seine Forschungsarbeit erhielt Prof. Schneider jetzt den 1. Preis und die Goldmedaille der UENPS auf dem Internationalen Kongress der Union of European Neonatal and Perinatal Societies in Rom. Der Arbeitstitel hieß "Strengthening the link between perinatology and regenerative medicine: Differentiation of CD133(+) cord blood stem cells into mesenchymal lineages by cell-cell contacts with mesenchymal cells".

    Lebenslange Lagerung im Uni-Klinikum Erlangen möglich
    Eine von drei Einrichtungen in Deutschland, in denen Stammzellen sowohl zur Spende als auch zur Eigennutzung eingelagert werden können, ist die Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen (Leiter: Prof. Dr. Reinhold Eckstein). Im Uni-Klinikum lagern die Stammzellen aus Nabelschnurblut von Kindern aus ganz Deutschland bei -196°C in flüssigem Stickstoff. Die Stammzellen werden nach dem normalen Abnabeln im Kreißsaal aus dem Restblut der Nabelschnurblutgefäße gewonnen. Nach bisherigem Wissenstand können die Zellen über Jahrzehnte, wenn nicht sogar für das ganze Leben, funktionsfähig bleiben.

    Weitere Infos: www.transfusionsmedizin.uk-erlangen.de.

    Prof. Dr. Holm Schneider
    Tel.: 09131/85-33775
    holm.schneider@uk-erlangen.de

    Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

    Weitere Informationen für die Medien:


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Holm Schneider bei der Untersuchung von markierten Stammzellen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay