idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
13.02.2009 12:41

Plasma-Beschichtung verbessert Verträglichkeit von Implantaten im Knochen

Ingrid Rieck Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    An der Verbesserung und Weiterentwicklung von Implantatoberflächen wird derzeit intensiv an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock geforscht. Mehrere Wissenschaftler aus der Zellbiologie, Orthopädie und Mikrobiologie haben es sich im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes zum Ziel gemacht, die Oberflächen von Implantaten im Knochen so zu optimieren, dass sich Knochenzellen schneller anlagern und somit die Integration der Implantate länger gewährleistet ist.

    Das biomedizinische Forschungsprojekt "PlasmaImp" wird vom BMBF als Teilprojekt des Verbundvorhabens "Campus PlasmaMed" gefördert. In dem gesamten Vorhaben werden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern mit über 7,5 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes zur Verfügung gestellt. Aktuell werden aktuell sechs Pilotprojekte in den Neuen Bundesländern in dem Förderpro-gramm "Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern" vom BMBF unterstützt.

    Ein weiterer Aspekt des vor sechs Monaten gestarteten PlasmaImp-Projektes ist der langfristige Schutz von Knochenimplantaten vor schädlichen Keimen und somit vor Infektionen im knöchernen Implantatlager. Bisher bei operativen Eingriffen angewendete Substanzen wie Antibiotika bieten nur einen kurzfristigen Schutz vor Infektionen und setzen ein gesundes Immunsystem für eine langfristige Verträglichkeit voraus. "Angesichts der demografischen Entwicklung, der stetig steigenden Zahl älterer Menschen und somit Patienten, müssen verträglichere Materialien entwickelt werden, die den menschlichen Organismus so wenig wie möglich belasten", sagte Prof. Wolfram Mittelmeier, Chef der Orthopädischen Klinik der Universität Rostock.

    Die Rostocker Wissenschaftler forschen in den kommenden zwei Jahren gezielt an Plasma-beschichteten Oberflächen von Implantaten, um das Einwachsen der Implantate in den Knochen zu fördern und Infektionsrisiken zu minimieren. Erste Plasma-Beschichtungen für Implantate wur-den in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP) und dem Institut für Physik der Universität Greifswald entwickelt und getestet.

    Kontakt:
    PD Dr. habil. Barbara Nebe
    Universität Rostock
    Medizinische Fakultät
    Zentrum für Medizinische Forschung
    Arbeitsbereich Zellbiologie
    Schillingallee 69
    D-18057 Rostock
    Tel.: 0381 / 494 - 7771
    E-Mail: barbara.nebe@med.uni-rostock.de

    PD Dr. med. Dipl.-Ing. Rainer Bader, Prof. Dr. med. Wolfram Mittelmeier
    Orthopädische Klinik und Poliklinik
    Universität Rostock
    Doberaner Straße 142
    D-18057 Rostock
    Tel.: 0381 / 494 - 9337
    Fax: 0381 / 494 - 9308
    E-Mail: rainer.bader@med.uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).