idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.07.2009 10:29

Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938 - online-Version im Internet abrufbar

Veronika Schallhart Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien

    Seit 30. Juni ist die Online-Version des Gedenkbuchs für die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien 1938 weltweit abrufbar. Die Datenbank umfasst rund 2.200 Namen von vorwiegend jüdischen Angehörigen der Universität Wien, die 1938 mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus von der Universität entlassen und in der Folge vertrieben bzw. ermordet wurden. Damit setzt die Universität Wien eine weitere Initiative, um die vielschichtigen Dimensionen des Nationalsozialismus an der eigenen Institution aufzuarbeiten.

    An der Universität Wien wurden im Jahr 1938 - mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus - über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität aus "rassischen" und/oder "politischen" Gründen entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet. Dies betraf Lehrende, Studierende und VerwaltungsmitarbeiterInnen, sowie über 200 AbsolventInnen, denen ihr akademischer Grad aus diesen Gründen aberkannt wurde. Die Universität Wien unterstützt seit Jahren Projekte zur Aufarbeitung der eigenen Geschichte während des Nationalsozialismus und setzt mit dem Gedenkbuch einen weiteren Schritt, an dieses Unrecht zu erinnern.

    Unter den Betroffenen befanden sich z. B. der Psychoanalytiker Bruno Bettelheim, der Schriftsteller Stefan Zweig, die Psychologin Charlotte Bühler, der Komponist Egon Wellesz, die KunsthistorikerInnen Hans Tietze und Erica Tietze-Conrath oder der Jurist und spätere Bundeskanzler Bruno Kreisky.

    Im Online-Gedenkbuch sind neben den Namen der entlassenen, vertriebenen und entrechteten Frauen und Männer auch ihre Biografien weltweit einsehbar. Das Gedenkbuch versteht sich als "work in progress". Durch die Präsentation besteht auch eine Chance zur Erweiterung der wissenschaftlichen Kenntnisse.

    Neben der Online-Version wurde am 30. Juni ein handgeschriebenes Gedenkbuch im Denkmal Marpe Lanefesh (übersetzt: Heilung für die Seele), dem ehemaligen jüdischen Bethaus des Allgemeinen Krankenhauses, am Campus der Universität Wien, hinterlegt. Das Gedenkbuch ist dort nach vorheriger Anmeldung unter gedenkbuch@univie.ac.at zugänglich.

    Kontakt
    Mag. Dr. Herbert Posch
    Forum Zeitgeschichte
    Universität Wien
    T +43-1-4277-412 36
    M +43-664-381 03 42
    herbert.posch@univie.ac.at

    Rückfragehinweis
    Mag. Veronika Schallhart
    Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Wien
    1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
    T +43-1-4277-175 30
    M +43-664-602 77-175 30
    veronika.schallhart@univie.ac.at


    Weitere Informationen:

    http://gedenkbuch.univie.ac.at - zum Online-Gedenkbuch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Cover des handgeschriebenen Gedenkbuchs


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).