idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
07.07.2009 15:41

HRK-Präsidentin für offene Diskussion zur Weiterentwicklung der Studienreform - "Thementag Bologna" geplant

Susanne Schilden Pressestelle
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    Bei der heutigen Gesprächsrunde bei Bundesministerin Prof. Dr. Annette Schavan hat die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Prof. Dr. Margret Wintermantel, Verständnis für die jüngsten Proteste der Studierenden gezeigt. Gleichzeitig warnte sie davor, die Bologna-Reform für alle Probleme des deutschen Hochschulsystems verantwortlich zu machen und im Grundsatz in Frage zu stellen.

    Nach dem Gespräch erklärte Wintermantel in Berlin:

    "Die Hochschulen hören sehr genau zu, was Studierende über ihre Erfahrungen und Sorgen berichten. Das gilt nicht nur für ein 'Gipfeltreffen' wie heute. Wir wissen gut, dass die Situation an den Hochschulen vielfach schwierig ist, dass überfüllte Lehrveranstaltungen eben nicht der Vergangenheit angehören, dass mancherorts die Prüfungslast zu hoch oder Studienpläne zu eng geplant sind. Es ist laufende Aufgabe der Hochschulen, die Umsetzung der Studienreform kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls nachzusteuern. Ein 'Thementag' zur Bologna-Reform kann ein guter Anlass sein, sich hochschulweit darüber auszutauschen.

    Wir verstehen uns in erster Linie als Anwälte der Studierenden, wenn wir für eine vernünftige Finanzierung der Studienreform und einer intensiveren Lehre kämpfen.

    Es ist ein Kennzeichen des neuen Studiensystems, dass die Hochschulen auf Fehlentwicklungen bei der Gestaltung der Studienprogramme weitgehend autonom und daher schneller reagieren können, und das tun sie auch. Im Rahmen des Qualitätsmanagements, das die Hochschulen aufbauen, beobachten sie beispielsweise die Arbeitsbelastung der Studierenden oder den Verbleib der Absolventen. Auch deshalb bin ich überzeugt, dass die Reform den Studierenden letztlich sehr viel nützen wird."


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).