idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.08.2009 14:19

RUB gründet Zentrum für Elektrochemie: Erfolgreiches Abschneiden im Landeswettbewerb "Hightech.NRW"

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Um die elektrochemische Forschung langfristig zu intensivieren und international sichtbar zu machen, entsteht an der Ruhr-Universität Bochum ein Zentrum für Elektrochemie, gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen. In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Eisenforschung, Düsseldorf, und mit Unterstützung durch ThyssenKrupp Steel setzten sich Bochumer Wissenschaftler mit ihrem Konzept im Landeswettbewerb "Hightech.NRW" durch. In den nächsten drei Jahren erhalten die Projektpartner insgesamt 3,75 Millionen Euro.

    Bochum, 25.08.2009
    Nr. 270

    Mit Elektrochemie zur Hochtechnologie
    An der RUB entsteht ein Zentrum für Elektrochemie
    Erfolgreiches Abschneiden im Landeswettbewerb "Hightech.NRW"

    Als Querschnitt-Technologie insbesondere in der Energiewirtschaft birgt die Elektrochemie ein erhebliches Potenzial, um in Zukunft zum Beispiel umweltschonend Energie zu gewinnen und umzuwandeln. Um die Forschung auf diesem Gebiet langfristig zu intensivieren, entsteht an der Ruhr-Universität Bochum ein Zentrum für Elektrochemie, gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen. In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Eisenforschung, Düsseldorf, und mit Unterstützung durch ThyssenKrupp Steel setzten sich Bochumer Wissenschaftler mit ihrem Konzept im Landeswettbewerb "Hightech.NRW" durch. In den nächsten drei Jahren erhalten die Projektpartner insgesamt 3,75 Millionen Euro.

    Von der Energiewirtschaft bis zur Umweltüberwachung

    Die Querschnittwissenschaft Elektrochemie ist Grundlage für Hochtechnologieunternehmen - zum Beispiel in der Energiewirtschaft, in der Herstellung chemischer Grundstoffe und Polymere, in der Oberflächenveredelung, Mikrosystemtechnik, Diagnostik und Umweltüberwachung. Das neue Zentrum an der RUB - CES (Center for Electrochemical Sciences) - schließt eine Lücke in der nordrhein-westfälischen Forschungslandschaft. Als Exzellenzzentrum soll es die elektrochemische Forschung international sichtbar machen und ein Anknüpfungspunkt für Unternehmen sein, die Kooperationspartner suchen. Kern des CES wird ein hochmodern ausgestattetes Labor, das sowohl Forschung und Entwicklung (F&E) ermöglicht als auch dazu dient, Anfragen zur Problemlösung aus der Industrie zu bearbeiten. Mehrere Nachwuchsforschergruppen - eine davon durch ThyssenKrupp Steel gefördert - forschen zu aktuellen elektrochemischen Fragestellungen, beispielsweise Korrosion, Photoelektrokatalyse und Brennstoffzellen. Darüber hinaus beteiligt sich das CES an der Graduiertenausbildung der Fakultät für Chemie und Biochemie und konzipiert Weiterbildungsangebote für Techniker und Wissenschaftler. Leiter des CES ist der Bochumer Chemiker Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann (AG Elektroanalytik und Sensorik).

    Zwei mal zwei Erfolge in kurzer Zeit

    Für die Ruhr-Universität Bochum und für das CES ist die Förderzusage durch das NRW-Innovationsministerium gleich ein doppelter Erfolg: Die Wissenschaftler des CES erhielten vergangene Woche 1,15 Mio. Euro vom Bundesforschungsministerium für die Forschung an neuen Lithium-Ionen-Batterien für die Autos der Zukunft (s. RUB-Presseinformation Nr. 265 vom 21.8.2009, http://www.pm.rub.de/pm2009/msg00265.htm). Bereits im Juli setzte sich ein Bochum-Dortmunder Verbundprojekt im Spitzentechnologie-Wettbewerb "Hightech.NRW" durch. Im Projekt "ParkCHIP", gefördert mit 3,3 Mio. Euro, entwickeln Wissenschaftler unter Federführung des Medizinischen Proteom-Centers (MPC) der RUB ein einfaches und minimal-invasives Testverfahren für das Parkinson-Syndrom (s. RUB-Presseinformation Nr. 206 vom 2.7.2009, http://www.pm.rub.de/pm2009/msg00206.htm).

    Hightech.NRW

    Die Projekte CES und "ParkCHIP" überzeugten die Jury des 2008 erstmalig ausgelobten Wettbewerbs "Hightech.NRW" des NRW-Innovationsministeriums. Das Land fördert branchenübergreifende neue Hightech-Projekte, die auf international herausragender Spitzenforschung aufbauen. Bis 2013 stehen dafür bis zu 170 Millionen Euro in drei Wettbewerbsrunden aus dem NRW-EU-Ziel2-Programm zur Verfügung. Zwei Wettbewerbsrunden sind nun abgeschlossen, die dritte Ausschreibung startet Ende des Jahres. Landesweit hatten sich mehr als 250 Partner aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen an den beiden ersten Ausschreibungen des Spitzentechnologie-Wettbewerbs beteiligt.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-26200, E-Mail: wolfgang.schuhmann@rub.de
    Dr. Sabine Seisel, Zentrum für Elektrochemie, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-25464, E-Mail: sabine.seisel@rub.de

    Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/ces/

    Redaktion: Jens Wylkop


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Chemie, Elektrotechnik, Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay