idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
01.10.2009 16:19

Wolfgang Kenntemich zum Honorarprofessor an der Uni Leipzig ernannt

Dipl.-Journalist Tobias D. Höhn Pressestelle
Universität Leipzig

    Der Fernseh-Chefredakteur des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Wolfgang Kenntemich, ist zum Honorarprofessor an der Universität Leipzig ernannt worden. Er wird am dortigen Lehrstuhl für Journalistik den Bereich Fernsehjournalismus in Lehre und Forschung verstärken. "Das ist ein exzellenter Tag für die Journalistenausbildung an unserer Uni", sagt Prof. Dr. Marcel Machill, geschäftsführender Leiter der Abteilung Journalistik, "mit Professor Kenntemich und dem MDR besteht bereits seit Jahren eine gute Kooperation, von der beide Seiten profitieren."

    Kenntemich erhielt in der vergangenen Woche aus den Händen von Uni-Rektor Häuser seine Ernennungsurkunde. Der erfahrene Journalist und Tagesthemen-Kommentator kam 1991 zum MDR, wo er als Chefredakteur maßgeblich am erfolgreichen Aufbau neuer redaktioneller und programmlicher Strukturen beteiligt war. So entwickelte er Erfolgssendungen wie "Brisant", "Fakt" oder "MDR-Aktuell". Zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk wurden große Themenabende in der ARD zu aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Fragen platziert. Die Entwicklung neuer Sendeformate steht auch im Mittelpunkt der Seminare, die er an der Universität Leipzig seit 2004 gibt. Insbesondere sieht sich Kenntemich dabei der Sicherung des Qualitätsjournalismus in der digitalen Medienwelt verpflichtet.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-leipzig.de/journalistik2/lehrstuhl/mitarbeiter/ - zur Mitarbeiterübersicht


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Wolfgang Kenntemich


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).