idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.10.2009 17:37

Erst AEG, dann KWO, jetzt HTW Berlin: aus einem Industrieareal wird ein Wissenschaftsstandort

Gisela Hüttinger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

    Erst AEG, dann KWO, jetzt HTW: Ein traditionsreiches Industrieareal im Südosten Berlins hat sich in einen modernen Wissenschaftsstandort verwandelt. Wo einst Transformatoren gebaut, Fernsehtechnik montiert und Starkstromkabel gefertigt wurden, entwickeln nun Studierende regenerative Energiesysteme, konzipieren Computerspiele und neue Hardwarekomponenten. Am Donnerstag, 1. Oktober 2009, übergab Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer die Schlüssel für den Campus Wilhelminenhof der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) an Wissenschaftssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner.

    In vierjähriger Bauzeit waren die unter Denkmalschutz stehenden Industriebauten auf dem Wilhelminenhof behutsam saniert und umgebaut sowie durch attraktive Neubauten ergänzt worden. Das erste Gebäude wurde im Sommer 2006 durch den Fachbereich Gestaltung der HTW Berlin bezogen; nun folgen drei Jahre später die beiden ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche sowie einige Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften II. Die besonders attraktiv direkt am Wasser liegende frühere "Spreehalle" ist das neue Domizil der Hochschulbibliothek und der Mensa des Studentenwerks.

    Dank Investitionen von Land und Bund in Höhe von 122 Millionen Euro kann die bislang auf fünf Standorte verteilte Hochschule Studium, Lehre und Forschung auf zwei Standorte in räumlicher Nähe konzentrieren. Die HTW Berlin ist nunmehr auf dem Campus Wilhelminenhof in Oberschöneweide und auf dem Campus Treskowallee in Karlshorst zuhause. Die übrigen Standorte in den Bezirken Lichtenberg und Pankow wurden aufgegeben.

    Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer: "Mit der Standortentscheidung für die HTW wurde ein besonderer Impuls für die Entwicklung von Schöneweide gegeben und damit ein wichtiger Schritt zu einem positiven und lebendigen Image getan. Die HTW macht aus einem alten Industriestandort einen jungen, frischen Wissenschaftsstandort."

    Wissenschaftssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: "Diese Baumaßnahme ist die größte Hochschulbauinvestition seit dem Aus- und Aufbau des Campus Adlershof in den 90er Jahren. Gut mit dem Stadtbezirk verbunden und in enger Kooperation mit den Klein- und Mittelbetrieben haben die Studierenden gute Voraussetzungen, um sich auf zukünftigen Berufsfelder eng an der Praxis zu orientieren."

    HTW-Präsident Prof. Dr. Michael Heine: "In den nächsten Jahren wird sich die Konkurrenz zwischen den Hochschulen nochmals erheblich verschärfen. Vor diesem Hintergrund kann die Bedeutung des Campus Wilhelminenhof für die HTW Berlin gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Denn mit ihm verschwindet das größte Handicap der Hochschule: ihre räumliche Zersplitterung. Wir freuen uns sehr über den neuen Standort!"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Imposante Industriearchitektur aus dem frühen 20. Jahrhundert wurde für die HTW Berlin saniert.


    Zum Download

    x

    Die beiden Neubauten auf dem neuen Campus der HTW Berlin wurden von dem Berliner Architekten Gernot Nalbach entworfen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay