idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
30.04.1996 00:00

Forschungs-Infothek für's WWW

Axel Burchardt Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Forschungs-Infothek fuer's WWW

    Informatiker entwickeln elektronischen Transferkatalog

    Transferkataloge von Hochschulen sind meist imposante Druckwerke. Auf mehreren hundert Seiten praesentieren Wissenschaftler praxisrelevante Arbeits- und Forschungsergebnisse, die sie vor allem der Wirtschaft "verkaufen" wollen. Vorteilhaft bei diesem Informationsangebot aus einer Hand ist, dass solche Kataloge leicht erstellt, verteilt und mitgenommen werden koennen. Von Nachteil ist allerdings, dass die Broschueren viel mehr und breitere Informationen umfassen, als der spezialisierte Kunde braucht. Ihn interessiert - schnell und ohne Aufwand recherchiert - ein spezielles Forschungsergebnis, ein spezieller Kontakt. Ausserdem sind die Transferkataloge - kaum gedruckt - schon nicht mehr aktuell. Wissenschaftler der Fachhochschule Hannover und der Friedrich- Schiller-Universitaet Jena haben deshalb nach flexibleren Varianten gesucht, aktuelle Forschungsergebnisse potentiellen Partnern auch aktuell zu vermitteln.

    Unter Leitung des Hannoveraner Hochschullehrers Prof. Dr. Volkert Brosda und des Jenaer Informatikers Prof. Dr. Klaus Kuespert haben die Spezialisten eine elektronische und fuer das World Wide Web geeignete Form eines Transferkatalogs konzipiert und die notwendige Software erarbeitet. Dabei wird die Gesamtheit der Informationen in eine Forschungsdatenbank aufgenommen, die von der Hochschule gespeist und gepflegt wird. Der Interessent an Forschungsergebnissen greift jedoch nicht direkt auf diese grosse Datenbank zu, sondern klickt sich in eine Infothek ein. Hier findet er ohne langes Suchen sein spezielles Fachgebiet mit den auf ihn zugeschnittenen Informationen. Auch fuer Messen kann das Informationsangebot der Hochschule auf die Fachprofile der Ausstellungen zugeschnitten werden. So wird z. B. die Infothek fuer die CeBIT anders aussehen muessen als fuer eine Fachmesse Medizintechnik. Ausserdem kann die Infothek, ohne den "Ballast" der grossen Forschungsdatenbank, unproblematisch auch auf sehr kleinen Rechnerplattformen wie Laptops bereitgestellt werden. Forschungsdatenbank und Infothek haben an der Fachhochschule Hannover ihren "produktiven Einsatz" bestanden, an der Universitaet Jena wird intensiv ueber den Einsatz und die damit verbundenen technischen und organisatorischen Fragen nachgedacht. I.S.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Es wurden keine Sachgebiete angegeben
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).