"Biokraftstoffe der zweiten Generation": Wiedereröffnung der Hohenheimer Forschungs- und Lehrbrennerei

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
12.11.2009 15:06

"Biokraftstoffe der zweiten Generation": Wiedereröffnung der Hohenheimer Forschungs- und Lehrbrennerei

Florian Klebs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hohenheim

    1,2 Mio. Euro kosteten der Umbau der Brennerei und die neue Brennanlage. Die Anlage ist mit computergesteuerter Prozessleittechnik und modernen Sensoren ausgestattet, damit ist die Hohenheimer Gärungstechnologie auf dem neuesten Standard. Das neu installierte Brennerei-Technikum hat einen Fermentationsraum, der für Arbeiten mit gentechnisch veränderten Organismen der Sicherheitsstufe 1 ausgelegt ist. In ihm lassen sich gentechnisch veränderte Hefen für die Herstellung von Bioethanol aus neuen Rohstoffen erproben.

    Das Gebäude in der Garbenstraße beherbergt eigentlich zwei Brennereien. Landesweit bekannt und prämiert sind die Spirituosen der Universität Hohenheim. Aber das Forschen an Spirituosen macht nur einen kleinen Teil der Forschungsaktivitäten aus.

    Hauptforschungsgebiet der Hohenheimer Gärungstechnologen ist das industrielle Erzeugen neuer Biokraftstoffe. "Die zweite Generation wird nicht mehr aus Zucker oder Stärke hergestellt", sagte Prof. Dr. Kölling, Leiter der Versuchsbrennerei bei der Eröffnung. "Ein großes Potential liegt in der Verwendung cellulosehaltiger Abfall- und Reststoffe. Dieses Potential gilt es zu realisieren".

    Diese Ziele werden unterstützt durch den neu eingerichteten Gärraum der Sicherheitsstufe 1. Hier können die Forscher mit gentechnisch veränderten Hefen arbeiten. Prof. Dr. Kölling: "Unser Ziel - Hefen maßschneidern, damit sie Rohstoffe der zweiten Generation besser bearbeiten können."

    Probleme mit der Gebäudestatik sorgten für den Abbau der alten Anlage, da ihre Tanks mit 4.000-5.000 Litern Inhalt zu viel Druck auf den Gebäudeboden ausübten. Der Auszug konnte nur durch das Zersägen der alten Anlage erfolgen.

    "Ein Wiederaufbau hätte sich nicht gelohnt", erklärte Prof. Dr. Kölling. So lag es nahe, die in die Jahre gekommene alte Anlage durch eine neue zu ersetzen die mit 2.500-Liter-Tanks deutlich kleiner ist. "Der Umbau bot die Chance zur Runderneuerung. Wir setzen nicht mehr auf den alten Produktionsmaßstab der 70er Jahre, sondern auf eine reduzierte Anlage. Sie ist aber genügend groß dimensioniert, um damit modellhaft industrienahe Anwendungen zu erproben."

    Damit legt die Forschungsbrennerei ihren Schwerpunkt weiterhin auf die praktische Anwendung. Mit 930.000 Euro waren die reinen Umbaukosten des Gebäudes 30.000 Euro günstiger als die Vorgabe.

    Zur Wiedereröffnung am heutigen Donnerstag, 12. Nov. 2009, sprachen die Grußworte der Minister für Ernährung und ländlichen Raum, Peter Hauk, sowie der Präsident der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, Eberhard Haake.

    Ansprechperson:
    Prof. Dr. Ralf Kölling-Paternoga, Universität Hohenheim, Fg. Gärungstechnologie
    Tel.: 0711/459-22310; E-Mail: koelling@uni-hohenheim.de

    Text: Töpfer


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay