idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.03.2010 10:21

Nobelpreisträger eröffnet Laboretagen des Cologne Center for Genomics CCG

Anneliese Odenthal Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Nobelpreisträger eröffnet Laboretagen des Cologne Center for Genomics CCG
    Prof. Sydney Brenner etablierte den Fadenwurm als Modellorganismus

    Der 19. März 2010 wird ein großer Tag für das Cologne Center for Genomics (CCG). Der Nobelpreisträger Prof. Sydney Brenner, einer der produktivsten Vordenker der modernen Molekularbiologie, hält die Festrede zur Eröffnung der neuen Laboretagen des CCG. Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur genetischen Regulation der Organentwicklung und dem programmierten Zelltod erhielt er zusammen mit H. Robert Horvitz und John E. Sulston in 2002 den Nobelpreis für Medizin/Physiologie.
    Der Fadenwurm C. elegans wurde durch Sydney Brenner als Modellorganismus etabliert. Die Erforschung seiner Organentwicklung und der Entwicklung des Nervensystems war für Brenner von hohem Interesse. Durch den Einsatz von C. elegans konnten auch die ersten Gene, die bei dem programmierten Zelltod wesentlich sind, beschrieben werden. Schon in den 1960er Jahren trug er zur Aufklärung des genetischen Codes bei, als gemeinsam mit anderen Kollegen die Frameshoft-Mutationen. 1974 wurde ihm die Royale Medal von der Royal Society verliehen.
    Im Kölner Exzellenzcluster zur zellulären Stressantwort bei alters-assoziierten Erkrankungen (CECAD Cologne) und im neu gegründeten Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns spielen Modellorganismen eine große Rolle. Durch die Berufung von Thorsten Hoppe im CECAD und Adam Antebi, MPI, konnten führende Köpfe der C. elegans Forschung für Köln gewonnen werden. Die am MPI, im CECAD und im CCG durchgeführten Arbeiten bauen auf den Ergebnissen von Sydney Brenner auf.
    Das Cologne Center for Genomics, einer der main player im Exzellenzcluster für Alternsforschung CECAD an der Universität und Uniklinik Köln, ist ein Zentrum für Großgerätetechnik in Genomics, das von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und der Medizinischen Fakultät getragen wird. Es bietet eine hervorragende Infrastruktur für Sequenzierung und die Untersuchung von Genen in komplexen Krankheitsbildern.

    Prof. Dr. Sydney Brenner
    Geboren am 13.1.1927 in Süd-Afrika, promovierte 1954 an der Oxford University, UK. Von 1979-91 war er als Direktor des Labors für Molekularbiologie und des molekularbiologischen Bereichs tätig. 1996-2000 forschte er als Präsident und Wissenschaftsdirektor am molekularwissenschaftlichen Institut La Jolla und Berkeley. Seit 2000 bekleidet er eine Professur am Salk Institute, La Jolla, USA.

    Prof. Dr. Peter Nürnberg
    Prof. Nürnberg promovierte 1984 in Biochemie an der Humboldt-Universität Berlin. 1984-87 war er als Post-doc am Zentralinstitut für Molekularbiologie in Berlin-Buch tätig, von 1987-99 im Institut für Medizinische Genetik der Charité in Berlin. 1990-2000 leitete er dort die Abteilung Molekular-Genetik. 2000-2004 forschte er als Leiter des Genkartierungszentrums am Max-Delbrück-Center für Molekular-Medizin in Berlin-Buch. Seit 2004 lehrt er als Professor für Genomik an der Universität zu Köln und leitet das CCG.


    Bei Rückfragen: Astrid Bergmeister
    PR-Managerin CECAD
    Tel.: 0221 470 52 87


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay