idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2010 10:30

eBay-Beschwerden: Deutsche drohen, Briten fluchen

Frank Luerweg Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    „rotten service!!“, „nie wieder!!!!!!“ Frustrierte eBay-Kunden nehmen im anonymen Feedback-Forum der Handelsplattform meist kein Blatt vor den Mund. Die Linguistin und Anglistin Marja Meinl war von diesen noch kaum erforschten Online-Sprechakten so begeistert, dass sie ihre Dissertation zu kulturellen Vergleichen britischer und deutscher Beschwerdeeinträge bei eBay schrieb. Ergebnis: Deutsche drohen schneller mit dem Anwalt als eBay-Kunden von der Insel. Letztere zeigen sich dafür in der Anonymität des Internet oft alles andere als britisch-höflich.

    Meinl wählte für ihre Studie insgesamt 400 Beschwerdeeinträge der deutschen und englischen eBay-Seiten aus. „Die meisten beschweren sich, weil sie ihre gekaufte Ware nicht erhalten haben oder weil die Ware anders ist als erwartet oder beschrieben“, erklärt sie. Hinzu kommen Doppelbeschwerden, wenn neben diesen weitere Mängel wie hohe Versandkosten beanstandet werden: „Unfortunately i have not received this item and no response to emails.“

    Deutsche lieben Ausrufungszeichen

    Die Linguistin verglich die Datensätze auf deutschen und britischen eBay-Seiten mit Hilfe mehrerer statistischer Tests. Manche Ergebnisse waren nicht zu übersehen: So betonen deutschsprachige User ihre Aussagen häufig visuell: Sie schreiben in Großbuchstaben, verwenden so genannte „Emoticons“ wie „“ oder setzen sehr viele Ausrufungszeichen hintereinander. „Die Deutschen lieben Ausrufungszeichen“, lacht Meinl und zitiert ein Beispiel: „Luxus Taschenuhr ! ? Mehr als Schrott ! Einmal und nie wieder !!!!!!!!!!!!!!!!!!“

    Britische User, so die Linguistin, benutzen gerne Pronomina wie „you“, um einen direkten Bezug zu ihrem Gegenüber herzustellen: “Have not received the goods from you“; “Can you send me my vinyl pleaseeeeeeeeeee“. Deutschsprachige User dagegen sprechen ihr Gegenüber seltener direkt an, sondern wenden sich in der 3. Person Singular an die ganze Community: „Ware nie angekommen. hände weg von diesem verkäufer!“

    Vulgäre Flüche, geringes Schuldbewusstsein

    „Deutsche drohen zudem schneller mit dem Anwalt“, erläutert Meinl weiter und erklärt: „Die Anonymität des Internets lässt Hemmschwellen sinken.“ Unter diesen Bedingungen scheint sich zuweilen sogar die britische Höflichkeit zu verflüchtigen. Vulgäre Flüche wie “LIAR!“ oder “FRAUD!!!!!“ sind keine Seltenheit und zeigen, dass auch britische User die „!“-Taste kennen. Meinl war erstaunt über diese Ergebnisse, denn: „Bei gesprochener Sprache gelten Deutsche als sehr direkt, Briten dagegen als zurückhaltend. Hier, in der anonymen Online-Welt, ist dieser Unterschied kaum noch zu finden!“

    Mit ihrer Dissertation möchte die Bonner Linguistin eine wissenschaftliche Lücke schließen: Interkulturelle Vergleiche zwischen Online-Äußerungen verschiedener Sprachen gab es bislang kaum, obwohl diese eine alltägliche und immer wichtigere Kommunikationsform sind. „Ich habe nach unerforschten, vor allem aber natürlichen, also spontan entstandenen Daten gesucht“, erläutert die Gymnasiallehrerin für Englisch, Biologie und Pädagogik. Im eBay-Feedback-Forum machen sich die Leute spontan online Luft – ein idealer Datenfundus. Betreut wurde Meinls Dissertation von Professor Dr. Klaus P. Schneider (Angewandte Englische Sprachwissenschaft) am Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie der Universität Bonn.

    Der Volltext der Dissertation “Electronic Complaints. An Empirical Study on British and German Complaints on eBay” von Marja Ebba Meinl lässt sich unter http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2122/2122.htm aus dem Internet herunterladen.

    Kontakt:
    Dr. Marja Meinl
    Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie (IAAK) der Universität Bonn
    Telefon: 0228-737308
    E-Mail: Dr.Meinl@gmx.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay