Neue Bundesvorsitzende der Juristinnen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
15.09.1997 00:00

Neue Bundesvorsitzende der Juristinnen

Norbert Frie Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    upm-Pressemitteilung der Universitaet Muenster 336/97 - 15. September 1997

    Vorsitzende der Juristinnen kommt aus Muenster Strafrechtsprofessorin Dr. Ursula Nelles in Augsburg gewaehlt

    Professorin Dr. Ursula Nelles von der Rechtswissenschaftlichen Fakultaet der Universitaet Muenster ist am Wochenende in Augsburg zur neuen Vorsitzenden des Deutschen Juristinnenbundes (DJB) gewaehlt worden.

    Die Direktorin des muensterschen Instituts fuer Kriminalwissenschaften war bislang stellvertretende Vorsitzende der Vereinigung, der ueber 2.500 Juristinnen und Jurastudentinnen angehoeren. Die gebuertige Muensteranerin war nach dem Jura- Studium, der Promotion und der Habilitation 1991 zur Professorin fuer Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universitaet Bremen berufen worden. 1994 wechselte sie an die Rechtswissenschaftliche Fakultaet der Universitaet Muenster. Im Institut fuer Kriminalwissenschaften beschaeftigt sich Prof. Nelles in Lehre und Forschung vor allem mit den Bereichen Vermoegens- und Wirtschaftskriminalitaet, Strafverfahrensrecht und Sexualstrafrecht einschliesslich Verfahrensfragen.

    Der Deutsche Juristinnenbund will auch auf regionaler Ebene Juristinnen neue Impulse geben: Der neue Vorstand der Regionalgruppe Muenster, gebildet von Ute Decker, Dr. Ulrike Moenning und Mey Marianne Unruh, will verstaerkt Studentinnen und juengere Juristinnen ansprechen und "fuer einen besseren Kontakt zwischen den Generationen" sorgen.

    Der 1948 gegruendete Deutsche Juristinnenbund versteht sich als Nachfolgeorganisation des 1914 gegruendeten "Deutschen Juristinnenvereins", der die Zulassung von Frauen zu juristischen Berufen erkaempft hatte, nach der Machtergreifung Hitlers aber seine Arbeit einstellen musste. Ziele sind vor allem die Fortentwicklung des Rechts auf allen Gebieten, die Verwirklichung der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau in allen gesellschaftlichen Bereichen sowie Fortbildung durch Seminare und wissenschaftliche Veranstaltungen. Zu den gegenwaertigen Aufgabenschwerpunkten des Juristinnenbundes zaehlen unter anderem die Reform der Juristenausbildung, gezielte rechtliche Massnahmen zur Frauenfoerderung und die Neuregelung des Kindschafts- und Unterhaltsrechts, aber auch rechtliche Fragen der Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay