idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.09.2010 09:48

20 Jahre Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau. Hochkarätiges Jubiläumssymposium an der Universität Wien

Veronika Schallhart Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien

    Anlässlich des 20-jährigen Bestandsjubiläums der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) Grünau findet am 24. und 25. September 2010 im Kleinen Festsaal der Universität Wien das Symposium "Frontiers In Behavioural Biology" statt. Zur Eröffnung wird Vizerektor Heinz W. Engl sprechen; es werden zahlreiche international renommierte Wissenschaftler erwartet. Vortragssprache ist Englisch. Am Freitagabend, 24. September, 18 Uhr, finden im Kleinen Festsaal drei Vorträge in deutscher Sprache zum "Abenteuer Forschung" statt. Dabei wird die Arbeit mit Wölfen, Gänsen und Waldrappen einem breiten Publikum vorgestellt. Der Eintritt dazu ist frei.

    Zum Einstieg wird ein Überblick über die Entwicklung der europäischen Verhaltensbiologie in den letzten 20 Jahren geboten: Dazu hält Michael Taborsky, Universität Bern, einen Vortrag. Die moderne Verhaltensgenetik wird durch Jan Komdeur, Universität Groningen, vertreten sein. Von großem Interesse ist der Beitrag von Jerram Brown, University Albany (USA), zur sozialen Komplexität, denn er gilt als einer der Begründer der modernen Verhaltensbiologie. Darüber hinaus wird Bernd Heinrich, University Vermont (USA), an dem Symposium teilnehmen und einen Überblick über komplexe Kognition geben. Er wurde vor allem für seine Freilandforschungen an Raben bekannt, deren Ergebnisse er in Form von populärwissenschaftlichen Büchern einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machte.

    Ton Groothuis, profilierter biologischer Persönlichkeitsforscher an der Universität Groningen, hält einen Vortrag zum Themenblock Persönlichkeit. Schließlich wird Wolfgang Goymann, Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen, einen Überblick über die moderne Verhaltensphysiologie – Hormone und Verhalten – geben. Damit schließt sich auch symbolisch der Kreis, denn bevor Konrad Lorenz 1973 die Forschungsstelle in Grünau gründete, war er Mitbegründer dieses Max-Planck-Instituts und dessen Leiter für beinahe zwei Jahrzehnte.

    Vorträge "Abenteuer Forschung" am 24. September, 18 Uhr

    In der Verhaltensbiologie entwickeln sich soziale und emotionale Beziehungen zwischen Mensch und Modelltier. Von Natur aus scheue Gänse, Raben oder Wölfe werden zu kooperativen Partnern der Forschung. Dieser Erlebnisaspekt ist Thema von "Abenteuer Forschung" am Freitag, 24. September, 18 Uhr: In drei Vorträgen in deutscher Sprache geht es um die Herausforderungen beim Aufziehen und Leben mit Gänsen, Waldrappen und Wölfen im Dienste der Wissenschaft. Diese Vorträge sind kostenfrei und vor allem für Studieninteressierte zum Reinschnuppern in die Verhaltensbiologie gut geeignet.

    Zur Geschichte des Konrad Lorenz Forschungsstelle

    Vor 20 Jahren, nach dem Tod von Konrad Lorenz, wurde die kleine Forschungsstation in Grünau im Almtal zu einer Feldstation des Departments für Verhaltensbiologie der Universität Wien. In diesen zwei Dekaden entwickelte sich die Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) zu einem "internationalen Player" der Verhaltens- und Kognitionsbiologie.

    Was mit Konrad Lorenz und seinen Untersuchungen zum Sozialverhalten der Graugänse begonnen hatte, wurde zu einer breit angelegten Forschungsstelle, deren MitarbeiterInnen die soziale Komplexität und die geistigen Leistungen von Wirbeltieren am Beispiel von Vögeln erforschen. So gesellten sich im Laufe der Jahre zu den Graugänsen Raben, Dohlen, Krähen und Waldrappen. Der KLF gelang es beispielsweise erstmals weltweit, eine frei lebende Kolonie von Waldrappen aus Zoonachzuchten zu etablieren.

    Jubiläumssymposium "Frontiers In Behavioural Biology"
    Zeit: Freitag, 24. September und Samstag, 25. September
    Ort: Kleiner Festsaal, Universität Wien, 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1

    Kontakt
    Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Kotrschal
    Department für Verhaltensbiologie
    Universität Wien
    1090 Wien, Althanstraße 14
    M +43-664-602 77-545 42
    kurt.kotrschal@univie.ac.at

    Rückfragehinweis
    Mag. Veronika Schallhart
    Öffentlichkeitsarbeit
    Universität Wien
    1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
    T +43-1-4277-175 30
    M +43-664-602 77-175 30
    veronika.schallhart@univie.ac.at


    Weitere Informationen:

    http://www.klf.ac.at/symposium2010 - Programm und Abstracts


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Barbados Family


    Zum Download

    x

    Waldrapp


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay