idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.10.2010 15:49

Orgelwettbewerb mit internationaler Besetzung

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Erste Bewährungsprobe für die neue Goll-Orgel an der Hochschule für Musik

    (Mainz, 7. Oktober 2010, mz/pfr) Mit einem international besetzten Orgelwettbewerb stellt die Hochschule für Musik der Johannes Gutenberg-Universität vom 10. bis 17. Oktober ihre neu erbaute Konzertorgel vor. In drei öffentlichen Wettbewerbsrunden an der neuen Goll-Orgel in der Hochschule und an der Cavaillé-Coll-Orgel in St. Bernhard in Mainz-Bretzenheim präsentieren sich 24 Organistinnen und Organisten aus zwölf Nationen. Eine hochrangig besetzte Jury entscheidet über die Preisträger des mit insgesamt 15 000 Euro dotierten Wettbewerbs. Das herausragende Rahmenprogramm umfasst sieben Konzerte der Juroren sowie mehrere Meisterkurse für Studierende und Wettbewerbsteilnehmer. Der Internationale Mainzer Orgelwettbewerb 2010 steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck, die Wettbewerbsleitung hat Prof. Eduard Wollitz übernommen.

    Die Fertigstellung der Konzert-Orgel der Schweizer Firma Goll schließt den Umzug der Mainzer Hochschule für Musik in das neue Gebäude auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität ab. „Mit der neuen Konzertorgel im eigens dafür konzipierten Orgelsaal, mit der ebenfalls neu angeschafften Üb- und Unterrichtsorgel der Firma Rieger und weiteren Orgeln in Mainz und Umgebung bietet die Hochschule für Musik hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten für Kirchenmusik und künstlerisches Or-gelspiel“, sagte der Mainzer Kirchenmusikprofessor Gerhard Gnann, zusammen mit seinem Kollegen Hans-Jürgen Kaiser Leiter der Abteilung Kirchenmusik/Orgel. Und mit dem Internationalen Orgelwettbewerb stellen Gnann und Kaiser das neue Instrument von Anfang an in den Kontext einer Ausbildungseinrichtung: Bereits mehrere Tage vor dem eigentlichen Wettbewerb werden sich die jungen Organistinnen und Organisten von morgens früh bis abends spät mit der neuen Orgel vertraut machen, die immensen Möglichkeiten des dreimanualigen Instruments ausloten und sich bestmöglich auf die einzelnen Wettbewerbsrunden vorbereiten. Die 24 Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer stammen aus zwölf Nationen und haben sich in einer strengen Vorauswahl bereits gegen insgesamt 66 Mitbewerberinnen und -bewerber durchgesetzt. In drei öffentlichen Wettbewerbsrunden, für die jeweils ein Pflichtprogramm vorgegeben ist, treten sie in der kommenden Woche gegeneinander an. Eine Besonderheit bietet die Finalrunde: Neben einem Werk von Johann Sebastian Bach und einer Choralfantasie von Max Reger gestaltet jeder Finalist auch eine Uraufführung, die aus dem Kompositionswettbewerb „Orgel plus“ der Hochschule für Musik Mainz hervorgegangen ist. Gefragt war eine zweisätzige Komposition für die außergewöhnliche Besetzung Orgel und Blechbläsersextett. Die Siegerkomposition „Zwischenwelten“ von Dominik Susteck (Köln) wird im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam mit dem Blechbläserensemble Zephir aufgeführt.

    Die Preisträgerinnen und Preisträger des Orgelwettbewerbs erhalten jeweils ein Kon-zert im Rahmen der XX. Internationalen Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz. Dank der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Luzerner Orgelbaufirma Goll AG winken den Gewinnerinnen und Gewinnern zudem Geldpreise in Höhe von 2 000 bis 8 000 Euro. Der Freundeskreis Musikhochschule Mainz e.V. stiftete außerdem einen Sonderpreis für die beste Interpretation der Auftragskomposition von Dominik Susteck. Sämtliche Preise des Kompositionswettbewerbs wurden von den Freunden der Johannes Gutenberg-Universität Mainz e.V. gestiftet. Die Durchführung des Wettbewerbs unterstützten weiterhin die Johannes Gutenberg-Universität, das Bistum Mainz, die Pro Musica Viva Maria Strecker-Daelen-Stiftung, die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz, die HSE-Stiftung, die Wachendorff GmbH sowie die Orgelbaufirma Rieger. „Für dieses große Engagement sind wir sehr dankbar“, sagte Hans-Jürgen Kaiser, „die Realisierung der Wettbewerbe wäre ohne diese Förderung nicht möglich gewesen“.

    Herausragendes Rahmenprogramm
    Außer auf den musikalischen Wettstreit der jungen Organistinnen und Organisten darf man sich auch auf die allabendlichen Konzerte der namhaften Jurymitglieder freuen, die an herausragenden Orgeln in Mainz und Umgebung stattfinden: Mit einem dezidiert französischen Programm eröffnet Juryvorsitzender Guy Bovet aus der Schweiz den Wettbewerb am Sonntag, 10. Oktober, an der Bretzenheimer Cavaillé-Coll-Orgel. Wäh-rend Gerhard Gnann am Montag mit einem Konzert an der Orgel der Augustinerkirche folgt, bieten Hans-Jürgen Kaiser und Emmanuel La Divellec aus Bern am Dienstag ein Improvisationskonzert an den beiden Klais-Orgeln der Lutherkirche Wiesbaden. Hans Fagius aus Kopenhagen hat für sein Konzert am Mittwoch in der Mainzer Christuskirche einige nordische Orgelkompositionen im Gepäck, während Józef Sera-fin aus Krakau an der Orgel von St. Stephan in Mainz-Gonsenheim u.a. Petr Ebens „Hiob“ und polnische Orgel-Kompositionen interpretieren wird. Am Freitag konzertiert Klemens Schnorr aus Freiburg an der Woehl-Orgel von St. Katharinen in Oppenheim. Beim Abschlusskonzert am Sonntag verbindet Bjørn Boysen schließlich Werke von Johann Sebastian Bach mit drei skandinavischen Werken von Edvard Grieg, Niels W. Gade und Arild Sandvold.
    Beginn der Orgelkonzerte ist – außer in der Christuskirche und in St. Katharinen: dort um 20 Uhr – jeweils um 19.30 Uhr.

    Abgerundet wird der Internationale Mainzer Orgelwettbewerb 2010 mit zwei Interpretationskursen unter der Leitung von Guy Bovet und Jacques van Oortmerssen, die Wettbewerbsteilnehmerinnen und –teilnehmer sowie Studierenden der Hochschule offenstehen.

    Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Zum Internationalen Mainzer Orgelwettbe-werb 2010 ist eine ausführliche Broschüre mit Informationen zu den Orgeln, den Wett-bewerbsteilnehmern und der Jury sowie mit allen Konzertprogrammen erschienen, die während des gesamten Wettbewerbs in der Hochschule für Musik und an den Konzertorten erworben werden kann.

    Zu dem Wettbewerb und den Konzerten laden wir Sie herzlich ein:

    Sonntag, 10. Oktober | 19:30 | St. Bernhard (Hans-Böckler-Str. 19-21)
    Eröffnungskonzert
    Guy Bovet, Neuchâtel
    Cavaillé-Coll-Orgel

    Montag, 11. Oktober | 9:00-13:00 und 15:00-17:00 | Orgelsaal
    Erste Wettbewerbsrunde (öffentlich)
    Goll-Orgel

    Montag, 11. Oktober | 19:30 | Augustinerkirche (Augustinerstr.)
    Orgelkonzert
    Gerhard Gnann, Mainz

    Dienstag, 12. Oktober | 9:00-13:00 und 15:00-17:00 | Orgelsaal
    Fortsetzung der ersten Wettbewerbsrunde (öffentlich)
    Goll-Orgel

    Dienstag, 12. Oktober | 19:30 | Lutherkirche (Sartoriusstr., 65187 Wiesbaden)
    Improvisationskonzert mit zwei Orgeln
    Emmanuel Le Divellec, Bern
    Hans-Jürgen Kaiser, Fulda/Mainz

    Mittwoch, 13. Oktober | 20:00 | Christuskirche (Kaiserstr. 56)
    Orgelkonzert
    Hans Fagius, Kopenhagen
    In Verbindung mit dem Bachchor Mainz

    Donnerstag, 14. Oktober | 9:00-13:00 und 15:00-17:00 | St. Bernhard, MZ-Bretzenheim
    Zweite Wettbewerbsrunde (öffentlich)
    Cavaillé-Coll-Orgel

    Donnerstag, 14. Oktober | 19:30 | St. Stephan, MZ-Gonsenheim
    Orgelkonzert
    Józef Serafin, Krakau

    Freitag, 15. Oktober | 20:00 | St. Katharinen (Katharinenstraße 1, 55276 Oppenheim)
    Orgelkonzert
    Klemens Schnorr, Freiburg/ München

    Samstag, 16. Oktober | 14:00-17:00 | Orgelsaal
    Finalrunde des Wettbewerbs (öffentlich)
    Goll-Orgel

    Samstag, 16. Oktober | 18:30 | Orgelsaal
    Preisverleihung (öffentlich)
    Kompositionswettbewerb „Orgel plus“ und
    Internationaler Mainzer Orgelwettbewerb

    Sonntag, 17. Oktober | 19:30 | Erlöserkirche (Dorotheenstraße 3, 61348 Bad Homburg)
    Orgelkonzert
    BACH – und drei Skandinavier aus Leipzig
    Bjørn Boysen, Oslo

    Kontakt:
    Dr. Kristina Pfarr
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Hochschule für Musik
    an der Johannes Gutenberg-Universität
    Jakob-Welder-Weg 28
    D 55128 Mainz

    Tel. +49 6131 39-28008
    Fax +49 6131 39-28012

    pfarr@uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hfm-mainz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Musik / Theater
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay