idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
24.11.2010 11:05

Prekäre Finanzsituation der Hochschulen

Susanne Schilden Pressestelle
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    Die Finanzlage der deutschen Hochschulen ist ausgesprochen prekär. Trotz der stark wachsenden Nachfrage nach Studienplätzen sinken die staatlichen Mittel für die Hochschulen real und nominal. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der HRK bei den Landesrektoren-konferenzen, die in der gestrigen Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) diskutiert wurde.

    Zwar erhalten die Hochschulen in den meisten Bundesländern mittlerweile grundsätzlich eine mehrjährige Planungssicherheit, da längerfristige Zielvereinbarungen oder Hochschulverträge mit dem Land abgeschlossen werden. Dabei werden jedoch häufig die Haushaltsansätze weit zurückliegender Jahre eingefroren und der Abbau von Stellen erzwungen. Auch müssen die Hochschulen Tarifsteigerungen und wachsende Pensionslasten aus eigener Kraft aufbringen. In einigen wenigen Ländern wurden trotz längerfristiger Festschreibungen einschneidende Kürzungen verfügt.

    Große finanzielle Unsicherheiten resultieren zudem aus der Senkung oder Abschaffung von Studienbeiträgen. Von den Ländern zugesagte Kompensationszahlungen für ausbleibende Beitragseinnahmen werden sukzessive gekürzt oder gestrichen, Kosten für die Erhebung müssen aus dem Beitragsaufkommen bestritten werden. Von den Hochschulen eingeleitete und aus dem Gebührenaufkommen finanzierte Maßnahmen zur Verbesserung der Lehre sind somit in Frage gestellt.

    „Das Ergebnis der Umfrage zeigt, wie schwer sich die Länder tun, ihre Verpflichtungen für die Hochschulen einzulösen. Dies macht sich vor allem im Bereich der Lehre bemerkbar, in der die Länder – mit Ausnahme des Hochschulpaktes für die zusätzlichen Studienplätze – auf sich alleine gestellt sind“, so HRK-Präsidentin Margret Wintermantel heute vor der Presse in Berlin. „Gerade angesichts der stark wachsenden Nachfrage nach Hochschulbildung steht die Frage im Raum, ob eine Kooperation von Bund und Ländern bei der Hochschulfinanzierung nicht der angemessene Weg wäre.“


    Weitere Informationen:

    http://www.hrk.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).