idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
30.11.2010 17:23

Pharmazieprofessor Dr. Gerhard Klebe erhält begehrten „ERC Advanced Grant“

Johannes Scholten Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Der Marburger Pharmazeut Professor Dr. Gerhard Klebe wird durch den Europäischen Forschungsrat gefördert (European Research Council, ERC). Klebe erhält einen „ERC Advanced Grant“ für das Vorhaben, die Wechselwirkungen zwischen Medikamenten-Wirkstoffen und Zielstrukturen systematisch zu untersuchen. Die Zuwendung beläuft sich auf 1,75 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre. Die Förderlinie des „ERC Advanced Grant“ ist auf etablierte Wissenschaftler zugeschnitten, die Vergabe wird äußerst selektiv gehandhabt.

    „Der Erfolg in diesem höchst kompetitiven Förderprogramm ist ein weiterer Beleg für die enorme Forschungsstärke der Natur- und Lebenswissenschaften an der Philipps-Universität“, sagte Uni-Vizepräsident Professor Dr. Frank Bremmer anlässlich der Entscheidung des ERC. Die Förderung durch den ERC gibt Klebe die Chance, mit fünf Nachwuchswissenschaftlern schwerpunktmäßig zu erforschen, wie Wirkstoffe und körpereigene Zielmoleküle interagieren. „Der ERC-Grant eröffnet die Möglichkeit, neue experimentelle Methoden aufzugreifen“, hebt der Pharmazeut hervor. Eine solche Perspektive gebe es bei der normalen Forschungsförderung durch Drittmittel üblicherweise nicht.

    „Wenn man ein Arzneimittel entwickelt, versucht man, die Affinität oder Bindungskraft des Wirkstoffs gegenüber einem Protein zu verbessern, dessen Aktivität man verändern möchte“, erläutert Klebe den Ausgangspunkt seines Forschungsansatzes. Wirkstoffe in Arzneimitteln sind kleine Moleküle, die an Proteine in unserem Körper binden und dadurch die Eigenschaften der Eiweißverbindungen modulieren. Diese wandeln daraufhin ihre Substrate schlechter in Endprodukte um als sonst; auf diese Weise kann zum Beispiel der Blutdruck geregelt werden, oder unser Kreislauf wird angeregt oder beruhigt, indem Signalstoffe vermehrt oder vermindert ausgeschüttet werden.

    Die Bindung der kleinen Moleküle muss selektiv und mit hoher Anziehungskraft oder Affinität erfolgen. „Diese Affinität kann sich aus sehr unterschiedlichen Eigenschaften zusammensetzen“, führt Klebe aus; „es gilt, das richtige Profil für das in einem Krankheitsfall betrachtete Eiweißmolekül zu finden“. In dem bewilligten Projekt will der Pharmazeut nun Eigenschaften messen und Parameter sammeln, die das Affinitätsprofil beschreiben können und helfen, Arzneistoffe zielgerichtet zu optimieren.

    Weitere Informationen:
    Ansprechpartner: Professor Dr. Gerhard Klebe,
    Institut für Pharmazeutische Chemie
    Tel.: 06421 28-21313
    E-Mail: klebe@mailer.uni-marburg.de
    Internet: http://www.agklebe.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).