Schulze: Mehr Transparenz in der Forschungspraxis kann wissenschaftliches Fehlverhalten eindämmen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
03.12.2010 16:04

Schulze: Mehr Transparenz in der Forschungspraxis kann wissenschaftliches Fehlverhalten eindämmen

Dirk Borhart Pressereferat
Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

    Wissenschaftsministerin Schulze für Open Access in der Wissenschaft

    Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat die heutige Entscheidung der DFG, gegen vier Wissenschaftler eine schriftliche Rüge wegen Fehlverhaltens auszusprechen, begrüßt. „Ich finde es richtig, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft hier klare Kante zeigt. Aber wir müssen zugleich auch etwas tun, damit es zukünftig möglichst wenig schwarze Schafe in der Forschung gibt – Open Access in der Wissenschaft kann dabei eine Antwort sein“, sagte die Ministerin.

    Das Fehlverhalten aller jetzt von der DFG gerügten Wissenschaftler steht in unmittelbarem Zusammenhang mit wissenschaftlichen Publikationen. Nordrhein-Westfalen hat bereits 2004 eine eigene Initiative für die Publikation von wissenschaftlichen Arbeiten nach dem Grundsatz von Open Access aufgelegt. Konkret bedeutet dies die freie Verfügbarkeit von wissenschaftlichem Wissen im Internet. Dabei können neben der eigentlichen Veröffentlichung insbesondere Rohdaten, Modelle, interaktiven Computerprogrammen, Simulationen oder Methodensoftware veröffentlicht werden. „Diesen Primärdaten kommt eine entscheidende Rolle für die Reproduzierbarkeit und Transparenz von Forschung zu“, sagte Schulze. „Digitale Publikationssysteme eröffnen die Chance, die Vorteile des klassischen Publizierens um Aspekte wie kurze, ergebnisnahe Veröffentlichungszyklen und die Verknüpfung von Primärquellen und ergänzender Materialien zu erweitern. Dies erhöht zugleich die Transparenz der Forschungspraxis.“

    Mehr über die 2004 gestartete nordrhein-westfälische Publikations¬initiative finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums unter http://www.innovation.nrw.de/hochschulen_und_forschung/service_fuer_hochschulen/...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay