idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
03.09.1997 00:00

Neues Philosophie-Jahrbuch erschienen

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Bochum, 03.09.1997 Nr. 156

    Von gewagten Lebensformen Auch arabische Philosophen lebten gefährlich RUB-Philosophen mit neuem Jahrbuch für Antike und Mittelalter

    ,Wir müssen Studienanfängern deutlich sagen, daß Philosoph-Sein eher eine gewagte Lebensform als eine sichere Laufbahn ist..." Mit diesen Worten schlägt der Bochumer Prof. (em.) Dr. Günter Gawlick eine Brücke zur Gegenwart im soeben erstmals erschienenen ,Bochumer Philosophischen Jahrbuch für Antike und Mittelalter". Mit der neugegründeten Reihe bieten die Herausgeber Prof. Dr. Burkhard Mojsisch, Dr. Olaf Pluta und PD Dr. Ulrich Rehn (Philosophisches Institut der RUB) ein Forum für kontroverse Diskussionen zur antiken und mittelalterlichen Philosophie. Unterstützt werden sie von einem hochrangig besetzten internationalen Herausgeberbeirat mit Philosophen u. a. aus den USA, Großbritannien, Dänemark, Italien, Japan etc. Die Reihe wendet sich sowohl an Philosophiehistoriker als auch an Philosophiestudenten sowie weitere Interessierte.

    Philosophen bedrohten die Gesellschaft

    Daß Philosophen und Religionskritiker im Mittelalter gelegentlich auf dem Scheiterhaufen endeten, macht das Beispiel Giordano Bruno deutlich. Auch arabische Philosophen konnten sich damals nicht in Sicherheit wiegen. Weil ihre Äußerungen häufig als Bedrohung der Gesellschaft oder der Religion verstanden wurden, hatten diese Gelehrten ein ambivalentes Verhältnis zur Niederschrift ihrer Gedanken - was ihren Einfluß auf die abendländische Philosophie jedoch nicht verhinderte. Das verdeutlicht Sarah Stroumsa (Jerusalem) in ihrem Aufsatz.

    Nicht nur Griechen und Christen

    Anders als bisherige Herausgeber haben sich die Bochumer Philosophen mit dem Jahrbuch zum Ziel gesetzt, auch arabische und jüdische Einflüsse auf die mittelalterliche und antike Philosophie zu integrieren. Damit gehen sie über die übliche lateinische und griechische Perspektive hinaus. So will das neue Jahrbuch neue Forschungsvorhaben vorstellen, bisher Unveröffentlichtes zugänglich machen, in Interviews mit einschlägigen Gelehrten schließlich auch das Persönliche hinter der Wissenschaft erkennen lassen.

    Von Mißverständnissen in der Philosophiegeschichte

    ,Fern sei mir, Meister des Fachs darüber belehren zu wollen, was sie eigentlich tun. Mein Ziel kann nur sein, einige Mißverständnisse zu beleuchten", so der Bochumer Mittelalterspezialist Prof. (em) Dr. Kurt Flasch über Martin Heidegger, den er verantwortlich macht für das Verschwinden einer - philosophisch betriebenen - Philosophiegeschichte in Deutschland nach 1945. Der programmatische Artikel von Flasch eröffnet das Jahrbuch mit grundsätzlichen Betrachtungen zur Philosophiehistorie. Sie gipfeln in der Aussage, daß wir philosophische Texte gar nicht unhistorisch lesen können: Vorgegebene Ordnungsschemata und Vergangenheitsbilder sind Teil unseres intellektuellen Werkzeugs. An und mit Texten können wir bestimmte Geschichtsbilder überprüfen, bestätigen oder verwerfen. Philosophiegeschichte schärft den Geist und hilft, Dogmen als solche zu entlarven. Übrigens eine Tätigkeit, die auch heute noch mancherorts mit Gefahr verbunden sein kann.

    Aus dem Inhalt

    Aus dem Inhalt: Christos Terezis (Patras, Griechenland), ,The Ontological Relation `One-Many' according to the Neoplatonist Damascius", Wolfgang Ommerborn (Bochum), ,'Mein Geist ist das Universum'. Ontologische und erkenntnistheoretische Aspekte in der Lehre des Lu Jiuyuan (1139-1193)", Olaf Pluta (Bochum), ,Der Alexandrismus in den Universitäten im späten Mittelalter", Graziella Federici Vescovini (Florenz), ,L'espressivitá del cielo die Marsilio Ficino, lo Zodiaco medievale e Plotino", Burkhard Mojsisch (Bochum), ,The Epistemology of Humanism" usw. Alle Artikel werden in englischen Resümees zusammengefaßt; Rezensionen, Neuerscheinungen und ein ausführliches Namensregister runden das Buch ab.

    Titelaufnahme

    Burkhard Mojsisch, Olaf Pluta, Rudolf Rehn ( Hg.): ,Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter". Band 1., B.R. Grüner Publishing Company; Amsterdam, 1997; 283 Seiten, broschiert , DM 120._ (ISBN 90 6032 444 7)

    Weitere Informationen, WWW und Redaktionsadressen

    Prof. Dr. Burkhard Mojsisch, Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter, Institut für Philosophie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-2731, http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/journals/jahrbuch.htm

    Hinweise für Autoren:

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/journals/instructions.htm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).