idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
21.12.2010 09:32

Internationale Forschung

Jörg Feuck Kommunikation
Technische Universität Darmstadt

    Humboldt-Preisträger zu Gast am Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik der TU Darmstadt

    Die Alexander von Humboldt-Preisträger Jan Awrejcewicz der Technischen Universität Lodz (Polen) und Robert Skelton von der University of California at San Diego (USA) werden ihre Forschungsaufenthalte am Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik der Technischen Universität Darmstadt verbringen.

    Professor Awrejcewicz vom Fachgebiet für Automation und Biomechanik der TU Lodz wird sich in den Jahren 2011/2012 für acht Monate am Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM von Professor Holger Hanselka in der Arbeitsgruppe Dynamik und Schwingungen (Professor Peter Hagedorn) aufhalten. Hier wird er seine Forschungen zur Nichtlinearen Dynamik, Mechatronik und Biomechanik in Darmstadt am LOEWE-Zentrum AdRIA in enger Zusammenarbeit mit den Forschern des LOEWE-Zentrums weiterführen.

    Auch der Alexander von Humboldt-Forschungspreisträger Professor Robert Skelton von der University of California at San Diego wird 2011 für einen Zeitraum von drei Monaten im Rahmen einer Wiedereinladung durch die Alexander von Humboldt-Stiftung am Fachgebiet SzM (AG Dynamik und Schwinungen) und am LOEWE-Zentrum AdRIA zu Gast sein. Professor Skelton ist ein international renommierter Fachmann auf dem Gebiet aktiver Strukturen. Er wird bei AdRIA auf diesem Gebiet arbeiten und einen Fortbildungskurs zu dieser Thematik veranstalten.


    Bilder

    Anhang
    attachment icon 75-2010-Humboldtpreistraeger-SzM

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Maschinenbau
    überregional
    Personalia
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).