idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2011 13:58

Wissenschaftsrat: Vier Entscheidungen im Verfahren der institutionellen Akkreditierung

Dr. Christiane Kling-Mathey Geschäftsstelle
Wissenschaftsrat

    Auf seinen Wintersitzungen hat der Wissenschaftsrat vier Verfahren der institutionellen Akkreditierung beraten. Zu den Ergebnissen im Einzelnen:

    Die Freie Hochschule Mannheim (FHM) i. Gr. will ihre Absolventinnen und Absolven­ten für pädagogische Aufgaben an waldorfpädagogisch orientierten Einrichtungen vor­bereiten sowie in Lehre und Forschung eine im Sinne der Anthroposophie anthropolo­gisch ausgerichtete Pädagogik weiterentwickeln. Die FHM bietet derzeit für 135 Studie­rende den sechssemestrigen Bachelorstudiengang Waldorf­pädagogik (B.A.) und den viersemestrigen, nicht-konsekutiven Masterstudiengang Waldorf-Klassen­lehrer/in (M.A.) an, hinzu kommt der sechssemestrige Bachelorstudiengang Heilpäda­gogik (B.A.).

    Die FHM hat ihr Verhältnis sowohl zu einer anthroposophisch orientierten Waldorfpäda­gogik als auch zur Allgemeinen Erziehungs­wissenschaft nicht in ausreichendem Maße geklärt. Ohne eine solche Klärung besteht aber die Gefahr, eine spezifische, weltan­schaulich geprägte Pädagogik im Sinne einer außerwissenschaftlichen Erziehungslehre zur Grundlage einer Hochschul­ein­richtung zu machen. Darüber hinaus stellt sich auch die derzeitige personelle und sächliche Ausstattung der FHM in quantitativer und qualita­tiver Hinsicht als unzureichend dar.

    Aufgrund der festgestellten Defizite gelangt der Wissenschaftsrat zu einer negativen Akkreditierungsentscheidung.

    Die Theologische Hochschule Reutlingen (THR) hat sich nach der Akkreditierung ihres Hochschulgründungskonzeptes im Jahre 2005 erfolgreich weiterentwickelt. Die seinerzeit vom Wissenschaftsrat ausgesprochenen Auflagen und Empfehlungen wurden in vollem Umfang erfüllt. „Der Hochschule ist es seither gelungen, ihr hochschulisches Profil deutlich zu schärfen“, so der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Peter Strohschneider. Das Studium wird dem im Leitbild formulierten Anspruch, eine praxisorientierte und zugleich wissenschaftlich fundierte theologische Ausbildung zu bieten, in beiden Studiengängen gerecht. Das hervorragende Betreuungsverhältnis er­möglicht eine intensive fachliche Begleitung der Studierenden. Besonders gewürdigt wurden auch die vielfältigen Kooperationsbeziehungen mit Bildungseinrichtungen im In- und Ausland. Es wurde empfohlen, künftig weitere Anstrengungen zum Ausbau der schon nennenswerten Forschungsaktivitäten zu unternehmen.

    Der Wissenschaftsrat spricht eine institutionelle Reakkreditierung für zehn Jahre aus.

    Die geplante Internationale Hochschule Liebenzell (IHL) i. Gr., die aus einem seit dem Jahr 1900 bestehenden Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission hervor­gehen soll, möchte ihre künftigen Studierenden für eine Berufstätigkeit im Missions­bereich, als Predigerin oder Prediger einer neupietistischen Gemeinschaft oder in der Sozialarbeit qualifizieren. Das vorgelegte Hochschulkonzept überzeugt durch die Praxisnähe und die internationalen Anteile ihrer Bachelor­studiengänge, die geplante intensive Betreuung der Studierenden, die Forschungsausrichtung und die umfassende Qualitätssicherung des Lehrangebots durch eine englische Hochschule. Kritisch ange­merkt wird die geplante Erstbesetzung der Professuren mit den Dozenten der Vorgänger­einrichtung ohne vorhergehendes Berufungsverfahren.

    Der Wissenschaftsrat hat die Hochschule institutionell akkreditiert. Die Akkreditierung wird allerdings erst dann wirksam, wenn die Hochschule nach ihrer Gründung ein Beru­fungsverfahren zur ersten Besetzung der Professuren einführt. Eine Reakkreditierung soll nach fünf Jahren erfolgen.

    Die Leibniz-Fachhochschule i. Gr., Hannover plant die Aufnahme ihres Betriebs mit einem wirtschafts- und managementorientierten Studienangebot zum Sommersemes­ter 2011. Sie geht aus der Leibniz-Berufsakademie hervor, die seit 1976 duale Ausbil­dungsgänge anbietet. Diese Tradition des dualen Studienangebots in enger Koopera­tion mit Unternehmen der Region Hannover soll an der Leibniz-Fachhochschule in den kommenden Jahren durch einen berufsbegleitenden und einen Vollzeitstudiengang er­gänzt werden. „Erfreulicherweise ist es der Gründungsinitiative im zweiten Anlauf über­zeugend gelungen, ein hochschuladäquates Konzept zu entwickeln“, so der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Herr Professor Strohschneider. Insbesondere nimmt die Forschung jetzt den Stellenwert ein, der für eine Hochschule erforderlich ist. Als Auf­lage wurde ausgesprochen, eine Inkonsistenz in der Grundordnung zu beseiti­gen.

    Der Wissenschaftsrat hat die Leibniz-Fachhochschule institutionell akkreditiert. Er hält eine Reakkreditierung nach fünf Jahren für notwendig.


    Weitere Informationen:

    http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1010-11.pdf - Stellungnahme zur Freien Hochschule Mannheim i.Gr.
    http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1007-11.pdf - Stellungnahme zur Theologischen Hochschule Reutlingen (THR)
    http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1008-11.pdf - Stellungnahme zur Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL) i. Gr.
    http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1009-11.pdf - Stellungnahme zur Leibniz-Fachhochschule i.G., Hannover - 2. Antrag -


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay