idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.03.2011 08:51

Globalen Zeiten ihre Geschichte geben

Dr. Manuela Rutsatz Pressestelle
Universität Leipzig

    Der dritte Europäische Kongress für Welt- und Globalgeschichte findet nach den beiden Vorgängerkongressen in Leipzig (2005) und Dresden (2008) im April 2011 in London statt. Organisiert vom European Network in Universal and Global History (ENIUGH) mit Sitz an der Universität Leipzig steht der Kongress in diesem Jahr unter dem Thema "Verflechtungen und Vergleiche".

    Zeit: 14.04.2011 bis 17.03.2011
    Ort: London School of Economics and Political Sciences
    Houghton Street, London WC2A 2AE, London

    Rund 500 renommierte Historiker aus ganz Europa werden in knapp 100 Sektionen neueste Forschungen zu Ursprüngen und Perspektiven, Chancen und Problemen von Globalisierungsprozessen diskutieren. Globalisierung - sowohl Schlüsselbegriff als auch Unwort unserer Zeit - wird hier in ihren historischen Kontext gestellt. Eine notwendige Voraussetzung bei der Suche nach Lösungen für aktuelle Herausforderungen.

    Um gegenüber den Herausforderungen unserer Zeit handlungsfähig zu bleiben, müssen wir die lange Geschichte unserer globalisierten Gegenwart verstehen. So hat sich seit einigen Jahren die neue Welt- und Globalgeschichte einen festen Platz in der internationalen Wissenschaftslandschaft erobert. Dies hat mittlerweile zu einer vielfältigen Forschungslandschaft und der fortschreitenden Verankerung globalgeschichtlicher Perspektiven auch in der Lehre an den Hochschulen geführt, u.a. in Studiengängen wie dem EU-geförderten Programm "Global Studies in a European Perspective", getragen von einem internationalen Konsortium aus den Universitäten Wien, Breslau, Roskilde und der London School of Economics and Political Science (LSE) unter der Leitung der Universität Leipzig.

    Der Europäische Kongress für Welt- und Globalgeschichte bietet Forscherinnen und Forschern aus ganz Europa für diese Fragen ein zentrales Forum. Er ist auf dem Gebiet der historischen Globalisierungsforschung eine der profiliertesten Veranstaltungen in Europa und besitzt weltweite Ausstrahlungskraft.

    Das European Network in Universal and Global History (ENIUGH) organisiert den Kongress, Prof. Dr. Matthias Middell ist stellvertretender Vorsitzender des steering committee. Es hat seinen Sitz am Global and European Studies Institute der Universität Leipzig und stützt sich nicht zuletzt auf die Forschungen, die am Centre for Area Studies (CAS) und am Leipziger Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) zur Rolle von Weltregionen in der Globalisierung betrieben werden. Beide Einrichtungen unterstützen den Kongress auch aus ihren Forschungsmitteln.

    Das Europäische Netzwerk ist zugleich Mitglied im Network of Global and World History Organizations (NOGWHISTO), das 2010 affiliiertes Mitglied des Comité International des Sciences Historiques geworden ist, und engagiert sich auch in diesem Rahmen international für die Förderung globalhistorischer Forschung und Lehre.

    Weitere Ansprechpartner:
    Steffi Marung (Pressearbeit) / Katja Naumann
    ENIUGH c/o Global and European Studies Institute
    Universität Leipzig
    Emil-Fuchs-Straße 1
    04109 Leipzig

    E-Mail: marung@uni-leipzig.de


    Weitere Informationen:

    http://www.eniugh.org/congress Nähere Informationen und das Kongressprogramm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Politik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).