idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
13.04.2011 13:51

TU Berlin: Knut & Co. - Wildtiere im Berliner 3D-Labor - Pressetermin

Stefanie Terp Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Kooperation von Mathematikern und Wildtierforschern ermöglicht neue Analyse- und Darstellungsmethoden / Anwendung von 3D-Techniken / Pressegespräch

    Gemeinsame Presseeinladung der TU Berlin und des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

    Knut stand nicht nur im Mittelpunkt des Interesses tausender Zoobesucher, sondern ist auch zum Objekt der Forschung geworden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Mathematik der TU Berlin und des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin e.V. beschäftigen sich aber nicht nur mit dem berühmtesten Eisbären der Welt, sondern auch mit anderen Wildtieren. Aus biologischen Daten der Wildtierforscher generieren die Mathematiker 3D-Daten der Tiere, beispielsweise von einem Zwergflusspferd oder einer Schildkröte. Anschließend können sie mit der Rapid Prototyping-Technik lebensgroße Modelle wie Tierschädel oder Organe erstellen. Die Daten können auch dazu verwendet werden, die Modelle in der begehbaren, dreiwandigen Projektionseinrichtung des 3D-Labors am Institut für Mathematik dreidimensional zu zeigen sowie von innen wie von außen zu betrachten. So gewinnen die Wissenschaftler neue Einblicke, die beispielsweise bei Diagnosen helfen können.

    In einem Pressegespräch möchten wir Ihnen die Kooperation beider Institute vorstellen und einen Einblick in die Arbeitsweise des 3D-Labors und die sehr vielfältigen Anwendungen dreidimensionaler Druck-, Scan- und Projektionstechniken geben. Außerdem zeigen wir Ihnen neben dem Schädelmodell von Eisbär Knut weitere 3D-Modelle und -Filme anderer Tiere und Objekte. Dazu gehört die Projektion neuester 3D-Daten des Mondes.

    Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch mit Foto- und Dreh-möglichkeiten:

    Zeit: Freitag, 15. April 2011, 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

    Ort: TU Berlin, Institut für Mathematik, Straße des 17. Juni 136 (gegenüber dem Hauptgebäude, Nähe U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz), 10623 Berlin, Raum MA 203

    Ihre Fragen beantworten:

    Prof. Dr. Hartmut Schwandt, 3D-Labor am Institut für Mathematik der TU Berlin

    Dr. Thomas Hildebrandt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V., Leiter der Forschungsgruppe Reproduktionsmanagement

    Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung:

    Name, Vorname: _______________________________________

    Redaktion, Medium: _______________________________________

    E-Mail: _______________________________________

    per Mail: pressestelle@tu-berlin.de
    per Fax: 030/314-23909

    Für weitere Frage zum Pressetermin stehen Ihnen gern zur Verfügung:

    TU Berlin, Stefanie Terp, Pressesprecherin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

    Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin e.V., Steven Seet, PR-Management, Tel.: 0177/857 26 73, E-Mail: seet@izw-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Mathematik, Tier / Land / Forst
    regional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).