idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2011 14:44

Alles nur symbolisch?

Brigitte Nussbaum Presse- und Informationsstelle
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    SFB der Universität Münster zur symbolischen Kommunikation veranstaltet seine Abschlusstagung

    Kommunikation ist nicht nur Wort, geschrieben oder gesprochen. Auch Räume, Kleidung, Gesten sind Formen der Kommunikation, mit denen Ansehen oder Rang mitgeteilt werden. Seit 2000 wurden unter Federführung der Historiker der Universität Münster (WWU) "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme" untersucht. Der Sonderforschungsbereich (SFB) wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und steht in 40-jähriger Tradition geschichtswissenschaftlicher Sonderforschungsbereiche an der WWU. Vom 16. bis 18. Juni findet die Abschlusstagung im münsterschen Alexander-von-Humboldt-Haus statt.

    Unter dem Motto "Alles nur symbolisch?" wird beantwortet, was die Erforschung symbolischer Kommunikation zum Verständnis verschiedener Bereiche - Herrschaft und Recht, Politik und Gewalt, Medien, Wirtschaft - beigetragen hat. Zugleich soll aber auch gefragt werden, wo in den Augen von Kritikern die Grenzen und Defizite dieses Forschungsansatzes liegen. Das geschieht aus der Perspektive der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, Rechtsgeschichte, Kunstgeschichte, Literatur- und Musikwissenschaft.

    Als der Sonderforschungsbereich Ende der 1990er Jahre beantragt wurde, gehörte symbolische Kommunikation noch nicht zum Mainstream in den Geschichtswissenschaften. Inzwischen ist das Thema keine münstersche Besonderheit mehr, sondern gehört Dank der Arbeit der Wissenschaftler der WWU zu den kulturwissenschaftlichen Leitthemen. "Alles kann zum Symbol werden, das ist eine wichtige Form der Kommunikation, um die wir uns früher kaum gekümmert haben. Damals ging es um Inhalte, nun haben wir den Blick auf die Formen gerichtet. Das eine ist nicht vom anderen zu trennen", erklärt Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger, die Sprecherin des Sonderforschungsbereiches.

    Sonderforschungsbereiche gehören zu den prestigeträchtigsten und finanziell am besten ausgestatteten Forschungsprogrammen der DFG. Insgesamt existieren an der Universität Münster derzeit acht SFB. Der Sonderforschungsbereich "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme" ist der einzige aus den Geisteswissenschaften. Er läuft zum Ende des Jahres aus, weil die Förderhöchstdauer von zwölf Jahren erreicht ist.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-muenster.de/SFB496/ SFB 496


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay