idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.09.2011 10:00

An der Spitze der Philosophen

Brigitte Nussbaum Presse- und Informationsstelle
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    Prof. Dr. Michael Quante von der Universität Münster wurde zum neuen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Philosophie gewählt. Er tritt sein neues Amt am 1. Januar 2012 an.

    Prof. Dr. Michael Quante vom Philosophischen Seminar der Universität Münster ist auf dem 22. Deutschen Kongress für Philosophie in München zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Philosophie gewählt worden. Bislang war der Experte für Ethik und praktische Philosophie Geschäftsführer des Fachverbandes. Er tritt am 1. Januar 2012 die Nachfolge von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin an.

    Michael Quante hat von 1982 bis 1989 an der Freien Universität Berlin und der Universität Münster Philosophie und Germanistik studiert. 1992 wurde er promoviert, 2001 habilitierte er sich. 2004 wurde er an die Universität Duisburg-Essen berufen, 2005 an die Universität Köln. Seit Oktober 2009 lehrt und forscht er wieder an seiner alten Alma Mater Münster.

    Zu den Schwerpunkten des Wissenschaftlers zählen der deutsche Idealismus, die Philosophie des Geistes und der Person, Rechts- und Sozialphilosophie und Ethik. Er gehört zu den Hauptantragstellern des Exzellenzclusters "Religion und Politik" der Universität Münster und ist Mitglied der Kolleg-Forschergruppe "Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik".


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/10008 Prof. Dr. Michael Quante


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Philosophie / Ethik
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Michael Quante


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay