idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.09.2011 16:38

Islam-Ausbildung der Universität Osnabrück genießt internationales Ansehen

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Bundespräsident Wulff und der türkische Staatspräsident Gül besuchten Zentrum für Interkulturelle Islamstudien – Gespräch mit Studierenden

    Hoher Besuch an der Universität Osnabrück: Bundespräsident Christian Wulff besuchte heute (20.9.) zusammen mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül seine Alma Mater, an der er von 1980 bis 1986 Rechtswissenschaften studierte. Beide Staatsoberhäupter sprachen mit Lehrenden und Studierenden über das bundesweit erste Weiterbildungs-programm für Imame, die Islamische Religionspädagogik und Theologie.

    Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Claus Rollinger bezeichnete den Besuch von Christian Wulff und Abdullah Gül als große Ehre und Auszeichnung für die Universität Osnabrück. »Wir fühlen uns in unserem Bemühen bestätigt, mit der wissenschaftlichen Ausbildung von islamischen Religionspädagogen, Theologen und der Imam-Weiterbildung einen wichtigen Beitrag zur religiösen Verständigung und zum besseren Verständnis von Deutschen und Türken zu leisten.«

    »Der Besuch der beiden Staatsoberhäupter zeigt, welch hohes internationales Ansehen die Ausbildung der Imame und islamischen Religionspädagogen in Osnabrück genießt«, unterstreicht die niedersächsische Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. »Das Land und die Universität haben hier die Weichen sehr frühzeitig in die richtige Richtung gestellt. Am Standort Osnabrück entsteht mit sieben Professuren das deutschlandweit größte Zentrum für Islamische Studien und Theologie. Ich bin sicher, Wissenschaft und Gesellschaft werden von der Arbeit in Osnabrück langfristig stark profitieren.«

    Seit dem Wintersemester 2007/2008 werden an der Universität Osnabrück im Master-Studiengang islamische Religionspädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen ausgebildet. Es handelt sich um einen Erweiterungsstudiengang, der zurzeit berufsbegleitend angeboten wird. Mit dem Abschluss erweitern Lehrerinnen und Lehrer ihre bereits erworbene Lehrbefähigung um das Fach »Islamischer Religionsunterricht«.

    Der Leiter des Zentrums für Interkulturelle Islamstudien (ZIIS), Prof. Dr. Bülent Ucar, sprach mit den Gästen auch über das neu entstehende Institut für Islamische Theologie und das erste universitäre Weiterbildungsprogramm für Imame und Seelsorgerinnen an einer deutschen Universität. Die ersten 30 Absolventen erhalten in dieser Woche ihre Abschlussurkunde.

    Das Weiterbildungsprogramm umfasst drei Schwerpunkte: Zunächst geht es um ausreichende Deutschkenntnisse für die aus der Türkei stammenden Imame, damit sie sich ohne Schwierigkeiten verständigen und auch theologische Inhalte in Deutsch wiedergeben können. Weitere Kursinhalte sind Geschichte, Politik, Recht und Gesellschaft. In einem dritten Schwerpunkt werden pädagogische Kenntnisse für die Jugend- und Gemeindearbeit vermittelt. »Durch ihre besondere Schlüsselposition sind Imame Motoren der Integration und spielen eine wichtige Rolle beim interreligiösen Dialog«, so Ucar. »Die gezielte Weiterbildung der Imame vor Ort in Deutschland ist daher der richtige Weg.«

    Für das Wintersemester 2012/13 plant die Universität Osnabrück einen Bachelorstudiengang für die Ausbildung von islamischen Theologen.

    Weitere Fotos zum Download:
    http://www.uni-osnabrueck.de/18213.htm

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Bülent Ucar, Universität Osnabrück
    Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften
    Neuer Graben 29 / Schloss, D-49069 Osnabrück
    Tel. +49 541 969 4531, Fax +49 541 16205
    E-Mail: bucar@uni-osnabrueck.de


    Weitere Informationen:

    http://www.islamische-religionspaedagogik.uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Religion
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hoher Besuch an der Universität Osnabrück: Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Claus Rollinger und ZIIS-Direktor Prof. Dr. Bülent Ucar im Gespräch mit Bundespräsident Christian Wulff, Staatspräsident Abdullah Gül und den Ehefrauen Bettina Wulff sowie Hayrünnisa Gül.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay