idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.12.2011 12:20

Text-Mining und wissenschaftliches Arbeiten mit Textrapic

Ingrid Rieck Presse und Kommunikation
Universität Rostock

    Am Institut für grafische Wissensorganisation, einem Startup der Universität Rostock ist mit dem Text-Mining Algorithmus „Textrapic“ ein Verfahren zur Analyse von Texten entwickelt worden, mit dem sich insbesondere wissenschaftliche Texte auswerten und in interpretierbare Bilder umwandeln lassen.

    Textrapic steht für „text transform to picture“, es ist ein spezieller Algorithmus bei dem die Term-Dokument-Matrix einer Textsammlung auf eine Kohonen-Karte projiziert wird. Momentan versuchen die Entwickler das Verfahren methodisch einzuordnen. Zur Standortbestimmung haben sie 40 Dissertationen mit phänomenologischem, erkenntnis- und wissenschaftstheoretischem Themenschwerpunkt aufbereitet. „Sinn und Verstehen sind wie erwartet zentrale Kategorien“ beschreibt Stefan Pforte die dazugehörige Verbilderung.

    Das Resultat der Textverbilderung, die jeweiligen Begriffslandkarten werden auf ihre Themenstruktur hin interpretiert, um auf dieser Ordnung aufbauend, die Lektüre der Quellen zu erleichtern. Stellt sich heraus, dass sich mit der Themenstruktur auf den Begriffslandkarten das Textverständnis verbessert, ist dies ein bedeutender Beitrag zum wissenschaftlichen Arbeiten.

    Das Text-Mining-Verfahren ist ausgereift und soll nun neben der weiteren wissenschaftlichen Entwicklung vor allem als anwendungsnahe Technologie vermarktet und in aktiven Partnerschaften mit der Industrie, der lokalen und überregionalen Wirtschaft sowie den Universitäten eingesetzt werden. Mit dem Textrapic Algorithmus haben die Entwickler am Ideenwettbewerb 2011 des Forschungsraumes Rostock erfolgreich teilgenommen und belegten mit ihrer Idee den mit 15.000 € dotierten ersten Platz in der Kategorie „Forscher.“

    Kontakt:
    stefan.pforte@grawis.org
    Institut für grafische Wissensorganisation
    Dierkower Damm 38e, D-18146 Rostock
    Tel.: +49 381 2034804


    Weitere Informationen:

    http://Weitere Informationen zu Textrapic:
    http://grawis.org/textrapic
    http://Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb:
    http://www.ideenwettbewerb.uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Themenstruktur aus 40 Dissertationstexten auf einen Blick


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).