idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.03.2002 19:10

Verleihung des LVBG-Preises zur Semestereröffnung

Dr. Marc Dressler Externe Kommunikation
Fachhochschule Aalen

    Andrea Rögner, Absolventin des Studienschwerpunktes Technischer Redakteur, schrieb ihre Diplomarbeit über eine haftungssichere Dokumentation unter rechtlichen und interaktionspsychologischen Aspekten. Für diese Arbeit erhielt Andrea Rögner nun den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis des Landesverbandes Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften, der seit 1990 jährlich im gesamten Raum Baden-Württembergs, der Pfalz und des Saarlandes für besondere Diplomarbeiten auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit vergeben wird. Den erstmalig an eine Aalener Absolventin vergebenen Preis nahm Andrea Rögner bei der Semestereröffnung aus den Händen von Werner Baas, dem Vorstandsvorsitzenden des Landesverbandes, entgegen.

    Die Auszeichnung Rögners freut den Dekan des Fachbereiches Optik und Mechatronik, Prof. Dr. Ulrich Schmitt, als Betreuer der Diplomarbeit besonders. Er würdigte in seiner Laudatio die Arbeit als einen Leitfaden zur Erstellung haftungsrechtlich einwandfreier technischer Dokumentationen, der auch für einen Laien leicht verständlich sei und sich in der Industrie bereits erfolgreich im Einsatz befinde. Dort ist der Leitfaden bares Geld wert. Denn neben dem persönlichen Drama kosten Arbeitsunfälle auch eine Stange Geld. Beides könne man sich häufig ersparen, so Dr. Andreas Zellner vom Landesverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Denn nur 5% der Arbeitsunfällen würden von der Technik verursacht. Den größten Anteil, nämlich 75%, trage ein sicherheitswidriges Verhalten am Arbeitsplatz. Die restlichen 20% der Arbeitsunfälle seien auf organisatorische Mängel, wie bspw. Versäumnisse der Vorgesetzten zurückzuführen.

    Einem möglichen Versäumnis trat zur Semestereröffnung Pfarrer Bernhard Richter in seiner engagierten Morgenandacht entgegen: dem Versäumnis, sich trotz dem bei jedem Neubeginn auf einen einstürzenden Schwall von wichtigen Fragen noch zu fragen, was einem wirklich wichtig ist. Richter wies eindringlich darauf hin, dass inmitten der Leistungsgesellschaft Gottes Gebot der Nächstenliebe an Wichtigkeit bedeutsam dazugewinne, weil es in der vereinzelnden Konkurrenz ein Stück Gemeinschaft schaffe. Nicht nur Spaß und persönlicher Nutzen fülle ein Leben aus, sondern auch Krisen und Enttäuschungen seien darin anzutreffen. Gerade bei derlei Rückschlägen habe sich die Gemeinschaft als ein befriedender Rückhalt bewährt. Richter empfahl den Studierenden, im Studium wie im späteren Beruf auch "die Menschen um sich herum und deren Interessen wahrzunehmen", und sich in den verschiedenen Gremien für die Gemeinschaft zu engagieren.

    Für ein solches Engagement warben auch Peter Günther und Matthias Huber vom UStA der FH Aalen. Gemeinsam mit ihren engagierten Kommilitonen ermöglichen sie den Studierenden Reisen und die Teilnahme an Sportveranstaltungen, sie organisieren Partys als auch die Industrie- und Kontaktmesse (IKOM). Ohne sie gäbe es auch keine Filmvorführungen oder persönliche Fachberatungen. Dabei hängt die Reichhaltigkeit des Angebotes einzig vom Engagement der Studierenden selbst ab.

    Rektor Prof. Dr. Dr. Hering begrüßte die Studierenden als "eine Bereicherung der Stadt Aalen" und legte ihnen nahe, in all ihrem Tun möglichst zielorientiert heranzugehen. "Sie müssen wissen, was Sie wissen wollen", mahnte Hering, dass Fachwissen nur als verstandenes Wissen im Kontext Sinn mache, und nicht als auswendig gelernte Datenbank, deren Bestand in rasantem Tempo veralte. Das Studium verkörpere stets einen großen Schritt in die geistige und wirtschaftliche Selbstständigkeit: "Niemand wird Sie hier daran hindern, erfolgreich zu sein."


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Dr. Andreas Zellner, Prof. Dr. Dr. Hering, Andrea Rögner, Werner Baas (vlnr).


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Dr. Hering, Andrea Rögner, Prof. Dr. Ulrich Schmitt, Werner Baas (vlnr).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay