idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
11.06.2012 20:00

Geschlecht als ArteFakt

Dr. Susanne Igler Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Promotionspreis 2012 des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie vergeben

    Im Rahmen der Abschlussfeier für 150 Absolventen in der Aula der Alten Universität hat der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität am 6. Juni 2012 den Promotionspreis 2012 an Karen Wagels verliehen. Sie wird damit für ihre im März 2011 mit Auszeichnung abgeschlossene Dissertationsschrift mit dem Titel „Geschlecht als ArteFakt – KörperPraxen in Arbeit“ gewürdigt. Die Arbeit ist am Institut für Europäische Ethnologie und Kulturwissenschaft im Rahmen des interdisziplinären, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Graduiertenkollegs „Geschlechterverhältnisse im Spannungsfeld von Arbeit, Politik und Kultur“ entstanden. Mit dem Promotionspreis ehre der Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie eine Forscherpersönlichkeit, die aktuellste gesellschaftliche Fragestellungen mit sehr präziser und profunder Empirie im Bereich der Gender-Forschung zu verbinden gewusst hat, heißt es in der Begründung der Fachbereichsjury.

    Wagels untersucht in ihrer Arbeit die Existenzweise und Einpassung in das Erwerbsleben von Personen, die zwischen der Geschlechtsbinarität von Frau und Mann leben, also im „Dazwischen“, in „queerer“ Existenz. Sie beschreibt die Biographien und Arbeitssituationen zum Beispiel des „Transmanns“ Tom, der vor dem Hintergrund der früheren weiblichen Existenz jetzt als Mann im sozialpädagogischen Feld arbeitet, der „juristischen Vollfrau“ Doris, die an ihrem Arbeitsplatz im Bankmanagement als Mann auftritt, oder der Lesbe Birthe, die als Führungskraft im Bankgeschäft seit Jahren angstbesetzt um ein „Outing“ringt. Die Studie Karen Wagels zeige auf höchstem theoretischem Niveau „wie ein Leben zwischen den Geschlechtern keine muntere ‚Gender-Guerilla’ darstellt, sondern dass Arbeit am Geschlecht ‚Kleinkrieg’ in der alltäglichen Lebensgestaltung, ein dauerndes, nicht zum Stillstand kommendes ‚Doing Gender’ ist“, betonte Professor Dr. Karl Braun in seiner Laudatio. Die Arbeit wird im Herbst im renommierten transcript-Verlag in Bielefeld als Buch erscheinen.

    Karen Wagels hat in Bonn, Heidelberg und Frankfurt/M. Psychologie und Internationale Beziehungen studiert. Das Stipendium am Marburger Graduiertenkolleg (2004-2007) wies den Weg zu Forschung und Lehre im Bereich Gender. Nach ihrer Lehrtätigkeit am Marburger Institut für Europäische Ethnologie wechselte Wagels an die Universität Bielefeld (2009-2011) und von dort nach Kassel, wo sie die Heimerziehung der Jahre 1953 – 1973 in Einrichtungen des Landewohlfahrtsverbandes Hessen erforscht.
    Der Promotionspreis des Fachbereiches Gesellschaftswissenschaften und Philosophie wird alle drei Jahre für die beste Arbeit verliehen, die seit der letzten Vergabe eingereicht wurde. Er ist mit 500 Euro dotiert.

    Weitere Informationen:
    Ansprechpartnerin:
    Dr. Ina Drescher-Bonny
    Dekant des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie
    Telefon: 06421-28-25396
    E-Mail: ina.drescherbonny@staff.uni-marburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Bildunterschrift: Karen Wagels erhielt 2012 den Promotionspreis des Fachbereichsgesellschaftswissenschaften und Philosophie.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).