idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.06.2002 13:28

Herzoperation im Mutterleib

Jutta Reising Presse- und Informationsstelle
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    Jährlich kommen in Deutschland bis zu 8000 Babys mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Wenn solche lebensgefährlichen Anomalien nicht frühzeitig operativ korrigiert werden, ist das weitere Leben der betroffenen Kinder und seiner Eltern oft in hohem Maße beeinträchtigt. Einen Durchbruch bei der vorgeburtlichen Behandlung schwerer angeborener Herzfehler, die eventuell schon in der Gebärmutter zum Fruchttod führen können, lassen die experimentellen Arbeiten von Privatdozent Dr. Thomas Kohl erwarten: Am Universitätsklinikum Münster hat der lange an der dortigen Klinik für Kinderkardiologie tätige Mediziner in Kooperation mit Herzchirurgen, Kardiologen und Anästhesiologen mit Hilfe von Mikrosonden schonende Operationstechniken entwickelt, die bereits im Mutterleib eine Korrektur bestimmter Herzfehler erlauben. In Anerkennung seiner Habilitationsarbeit auf diesem Gebiet wurde er jetzt in Bochum mit dem renommierten Werner-Forßmann-Preis 2002 ausgezeichnet.

    Mit dem mit 5000 Euro dotierten Wissenschaftspreis, der nach dem 1979 verstorbenen und unter anderem für seinen Selbstversuch im Bereich der Herzkatheterdiagnostik bekannten Nobelpreisträger Prof. Dr. Werner Forßmann benannt ist, würdigt die Stiftung Kardiologie 2000 der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Prävention und Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen.

    Auf dem Gebiet der vorgeburtlichen Behandlung lebensbedrohlicher Herzerkrankungen ist die Arbeitsgruppe um Thomas Kohl derzeit weltweit führend. Der Preisträger geht davon aus, dass das von ihm entwickelte minimal-invasive Verfahren nach erfolgreichen Ergebnissen bei ungeborenen Lämmern noch im Laufe dieses Jahres erstmals beim Menschen eingesetzt werden kann. Acht Jahre hat er in Münster und zwischenzeitlich drei Jahre in San Francisco intensiv auf diesem Gebiet geforscht. Unter dem Thema "Entwicklung minimal-invasiver fetoskopischer Operationstechniken zur Behandlung von hochgradigen Aorten- und Pulmonalklappen-Stenosen" konnte er dann im November vergangenen Jahres erfolgreich seine beim Direktor der Klinik für Kinderkardiologie des Universitätsklinikums Münster Prof. Dr. Johannes Vogt durchgeführte Habilitation abschließen. Wenngleich der zuletzt in Lübeck tätige Mediziner zum 1. Juli ans Universitätsklinikum Bonn wechselt, wird er gleichwohl seine experimentellen Arbeiten in Münster fortsetzen und auch als Lehrbeauftragter an der Medizinischen Fakultät tätig bleiben.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay