idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.09.2012 07:54

Professor der HCU bei Schiffsunglück auf dem Rhein tödlich verunglückt

Andrea Pfeiffer Referat für Kommunikation
HafenCity Universität Hamburg

    Am 31.08.2012 kollidierte auf dem Rhein bei Basel das Vermessungsschiff „Level A“ der HafenCity Universität Hamburg (HCU) mit einem belgischen Gütermotorschiff, wurde überfahren und kenterte. Die vierköpfige Besatzung fiel über Bord. Prof. Dr. Volker Böder, Leiter des Projektes und Professor für Geodäsie und Hydrographie an der HCU, konnte zunächst geborgen und reanimiert werden, erlag jedoch am Samstag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der Schiffsführer der “Level A“ wurde trotz groß angelegter Suchaktion bislang nicht gefunden. Zwei Mitarbeiter der HCU überlebten leicht verletzt.

    Die „Level A“ war im Auftrag des baselstädtischen Bau- und Verkehrsdepartements und in Zusammenarbeit mit den Schweizerischen Rheinhäfen in Basel tätig. Sie sollte neue Geräte und Technologien zum Ausmessen der Schifffahrtsrinnen im Rhein testen. Boot und Besatzung waren Anfang der Woche nach Basel gekommen und sollten dort noch zwei Wochen in der Schweiz auf dem Rhein arbeiten.
    Prof. Dr. Harald Sternberg, Vizepräsident Lehre der HCU und selbst Vermessungsingenieur, der seit dem Unglück ständigen Kontakt zu den Schweizer Behörden gehalten hat: „Passanten haben sofort die Rettungskräfte alarmiert, die gleich mit einem Großaufgebot ausgerückt sind. Deshalb konnten zwei Personen recht schnell und etwas später auch Professor Böder geborgen werden. Obgleich unter Hochdruck und Einsatz eines Hubschraubers gesucht wurde, konnte der Schiffsführer nicht gefunden werden. Es besteht praktisch keine Hoffnung mehr, ihn lebend zu finden.“
    Die Schweizer Behörden schalteten das deutsche Konsulat in Basel ein, das die Angehörigen der Verunglückten unterstützt. Von der deutschen Polizei wurden sie persönlich über den Unfall informiert.
    Das Präsidium der HCU steht in engem Kontakt mit der schweizerischen Polizei, der Staatsanwaltschaft, dem deutschen Konsulat in Basel, dem Baseler Bau- und Verkehrsdepartment/den Schweizerischen Rheinhäfen als Auftraggeber, den verletzten Personen sowie den betroffenen Familien und leistet Hilfe.
    Dr. Walter Pelka, Präsident der HCU: „In diesem schrecklichen Moment sind unsere Gedanken und unsere Anteilnahme ganz bei den Familien von Volker Böder und dem Schiffsführer der „Level A“, denen wir mit aller Kraft zur Seite stehen möchten. Das Unglück hat uns alle sehr betroffen gemacht. Mit Professor Böder verlieren wir einen in seinem Fachgebiet weit über Hamburg und die HCU hinaus geschätzten Experten. Vor allem aber betrauern wir einen aufrichtigen, hilfsbereiten und beliebten Kollegen. Was dieser Verlust für die HCU und die Geomatik im Besonderen bedeutet, lässt sich noch gar nicht ermessen.“

    Pressekontakt und Kontakt ins Präsidium der HCU

    Andrea Pfeiffer
    HafenCity Universität Hamburg (HCU)
    Universitätsentwicklung und Kommunikation
    Tel: +49.40.42827-2730
    Mobil: +49.176 – 428 - 50263
    Andrea.Pfeiffer@vw.hcu-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay