idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2012 16:00

Hervorragender Kommunikator: Astrophysiker Prof. Hanns Ruder erhält Loren-Oken-Medaille

Reiner Korbmann Pressereferat
Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte e. V.

    Göttingen – Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ – Die Wissensgesellschaft) hat dem Tübinger Astrophysiker Prof. Hanns Ruder für seine besonderen Leistungen die Lorenz-Oken-Medaille verliehen. Mit dieser Auszeichnung würdigte die älteste deutsche Wissenschaftsvereinigung ihrer Art Ruder als einen herausragenden Kommunikator zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

    „Hanns Ruder hat in vielfältiger Weise der interessierten Öffentlichkeit die faszinierenden Phänomene der Astrophysik vermittelt. Dabei versteht er es in unnachahmlicher Weise, komplexe Zusammenhänge in einem munteren Erzählstil für jedermann begreifbar zu machen“, würdigte GDNÄ-Präsident Prof. Ludwig Schultz den Astrophysiker: „Zur Verstärkung seiner Botschaften dienen oft spektakulärer Visualisierungen, die dem Zuhörer unvergessliche Eindrücke vermitteln.“
    Mit der Lorenz-Oken-Medaille zeichnet die GDNÄ – Die Wissensgesellschaft alle zwei Jahre Persönlichkeiten aus, die sich um das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft besonders verdient gemacht haben. Die Medaille ist nach dem Naturforscher Lorenz Oken benannt, der 1822 die Gesellschaft in Leipzig gründete, deren Ziele der Dialog der Forschungsdiziplinen und der Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft sind.
    Hanns Ruder (geboren 1939) war schon als Junge von Astronomie begeistert. Das führte ihn nicht nur zu einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere, in der er Fragen bearbeitete wie das Verhalten von Materie in extremen Magnetfeldern oder die Rätsel der Pulsare, die regelmäßig Blitze von Röntgen- oder Radiostrahlung aussenden. Bekannt wurden neben seinen populären Vorträgen vor allem auch seine Visualisierungen, etwa sein „Einsteinfahrrad“, mit dessen Hilfe man bei einer virtuellen „Fahrt mit Lichtgeschwindigkeit“ die Auswirkungen der Relativitätstheorie hautnah erleben kann.
    Prof. Ruder hat in Erlangen studiert und dort auch 1972 habilitiert. Von 1978 bis 1983 hatte er eine Professur am Institut für theoretische Physik in Erlangen. 1983 wurde er als Professor für theoretische Astrophysik an die Universität Tübingen berufen. Von 1993 bis 1996 war er Vorsitzender der Astronomischen Gesellschaft. Von 1994 bis 2006 leitete er den Sonderforschungsbereich 382 der Deutschen Forschungsgemeinschaft "Verfahren und Algorithmen zur Simulation physikalischer Prozesse auf Höchstleistungsrechnern" der Universitäten Tübingen und Stuttgart als Sprecher.
    Bilder von der Verleihung
    Wir hoffen, Ihnen ca. 15 Minuten nach der Verleihung (gegen 16.30 Uhr) hochauflösende Bilder zum Download zur Verfügung stellen zu können (vorher nur Tagungslogo als Platzhalter): https://dl.dropbox.com/u/74968325/Verleihung_Ruder.JPG

    Achtung Redaktionen
    - Den aktuellen Verlauf der Tagung können Sie aktuell verfolgen auf dem GDNÄ-Blog (www.gdnae.wordpress.com) sowie über Twitter (www.twitter.com/gdnae) und Facebook (www.facebook.com/gdnae).
    - Für weitere Informationen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Pressereferenten der GDNÄ, Reiner Korbmann, Science&Media, E-Mail reiner.korbmann@scienceundmedia.de.
    - Telefon während der Tagung (14. bis 18. September 2012): 0551-39 9595


    Weitere Informationen:

    https://dl.dropbox.com/u/74968325/Verleihung_Ruder.JPG - Download von Bild der Verleihung
    http://www.gdnae.de - GDNÄ - Website
    http://www.gdnae.wordpress.com - GDNÄ-Blog
    http://www.twitter.com/gdnae - GDNÄ-Twitter
    https://www.facebook.com/gdnae - GDNÄ-Facebookseite


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Physik / Astronomie
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay