idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.06.2002 17:31

Random Reading im Deutschen Wörterbuch: Präsentation auf der Dokumenta 11

Heidi Neyses Kommunikation & Marketing
Universität Trier

    Aus dem Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissen
    Random Reading im Deutschen Wörterbuch
    Präsentation auf der Dokumenta 11

    "leser jedes standes und alters sollen auf den unabsehbaren strecken der sprache nach bienenweise nur in die kräuter und blumen sich niederlassen, zu denen ihr hang sie führt und die ihnen behagen." So Jacob Grimms Wunschvorstellung vom Adressatenkreis und der Nutzung des von ihm und seinem Bruder Wilhelm 1838 begonnenen und erst Generationen von Lexikographen später im Jahr 1971 abgeschlossenen Deutschen Wörterbuchs. Ein "wörterbuch zum hausbedarf" sollte es werden, in dem "mit verlangen, oft mit andacht gelesen werden" kann. Ecke Bonks für die Documenta11 realisiertes Projekt kommt diesem Wunsch nahe. Der deutsche Künstler, der sich seit langem mit der ungeheuren Fülle von Zeichensystemen und ihrer Fähigkeit, dem Menschen die Welt zu strukturieren und zu deuten, beschäftigt, hat für das umfassendste Wörterbuch der deutschen Sprache ein Format gefunden, das zugleich der mehr als hundertjährigen Bearbeitungstradition und dem (Wort)Reichtum dieses voluminösen Werks Rechnung trägt: Alle 427 Lieferungen des Deutschen Wörterbuchs, die 380 Lieferungen des DWB und die bisher erschienenen 47 der Neubearbeitung, werden in chronologischer Reihenfolge auf der Dokumenta 11 ausgestellt und führen dem Betrachter die lange - und noch keineswegs abgeschlossene - Geschichte dieses "schatzhauses deutscher sprache" vor Augen.

    Der immense Umfang des Werkes wird verdeutlicht durch die auf eine Wand projizierte, endlos erscheinende Liste aller Stichwörter. Vom ersten bis zum letzten Tag der Kunstausstellung wird in diesem digitalen Rollbild jedes der annähernd 300.000 Lemmata von A bis ZYPRESSENZWEIG in alphabetischer Abfolge genau einmal für 28 Sekunden angezeigt. Im Nebenraum wird das Wörterbuch selbst in einem Random-Reading-Prozeß visualisiert: Per Zufallsmechanismus werden jeweils drei Wörterbuchartikel aus dem gesamten Datenbestand ausgewählt und in einer der Typographie des gedruckten Wörterbuchs ähnlichen Projektionsform auf drei Wänden gezeigt, wobei während der hundert Tage der Documenta jeder Artikel nur einmal erscheint. Zwei im Raum aufgestellte Bänke bieten den Besuchern die Möglichkeit, in Ruhe in den Wörterbuchartikeln zu lesen, sich von Wortschöpfungen wie zum Beispiel BANGELN, SCHIEFELN oder ZAUSCHEN überraschen zu lassen und einen Einblick in die Differenziertheit und Vielfalt des im DWB aufgenommenen Wortschatzes zu gewinnen. Der von Ecke Bonk installierte Random-Reading-Prozeß im Grimmschen Wörterbuch nähert sich so dem von seinem Begründer Jacob Grimm erstrebten Stöbern in der deutschen Sprache sehr stark an.
    Die für die Realisierung dieses Projekts benötigte Software und die digitalen Wörterbuchdaten wurden Ecke Bonk vom Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften und dem DFG-Projekt "Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm auf CD-ROM und im Internet", beide angesiedelt an der Universität Trier, zur Verfügung gestellt.
    Vera Hildenbrandt

    Weitere Informationen:

    "Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften"
    Dr. Thomas Burch
    Universität Trier
    DM 329
    Telefon: (06 51) 2 01 - 33 64
    e-mail: burch@uni-trier.de
    Internet: www.kompetenzzentrum.uni-trier.de

    DFG-Projekt:
    "Deutsches Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm auf CD-Rom und im Internet"
    www.DWB.uni-trier.de

    Projektpräsentation auch zum

    Treffpunkt Universität Trier:
    Tag der offenen Tür / AStA-Sommerfest 2002 am 29. Juni an der Universität Trier

    In Gebäude A, Raum 7, ca. 11-13 Uhr


    Weitere Informationen:

    http://www.kompetenzzentrum.uni-trier.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Blick in die präsentation auf der documenta


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).