idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
08.06.1998 00:00

Schwarzbuch des Kommunismus

Norbert Frie Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Westfaelische Wilhelms-Universität Münster

    Französische Intellektuelle veröffentlichten vor einigen Monaten ein "Schwarzbuch des Kommunismus", in dem sie nach Ländern geordnet die Opfer kommunistischer Regimes von Kuba bis Kambodja aufzählten. Aufsehen erregte das Schwarzbuch auch in Deutschland vor allem, weil Herausgeber Stephane Courtois die seit dem deutschen "Historikerstreit" berüchtigten Vergleiche zwischen Nationalsozialismus und Stalinismus neu zu beleben versucht.

    Historiker und Politologen der Universität Münster wollen sich gemeinsam mit auswärtigen Kollegen am 13. Juni im Rahmen eines öffentlichen Symposiums mit dem umstrittenen und mittlerweile auch in deutscher Übersetzung vorliegenden Schwarzbuch auseinandersetzen und dabei insbesondere die Rolle von Diktatur und Terror, aber auch demokratischer und humanitärer Ideale in der Geschichte der Sowjetunion analysieren. Das öffentliche Symposium "Diktatur und Terror in der Geschichte der Sowjetunion. Anmerkungen zum Schwarzbuch des Kommunismus" findet von 9 bis 20 Uhr im Alexander-von-Humboldt-Haus an der Hüfferstraße 61 statt. Die Referenten bearbeiten alle in längerfristigen Forschungsprojekten Ausschnitte dieses Themas. Fast alle haben auch in den letzten Jahren zugänglich gewordenes russisches Archivmaterial dazu ausgewertet.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Politik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).