idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.02.2013 13:35

LED-Beleuchtung in Museen: Ein Vorteil nicht nur aus konservatorischer Sicht

Daniela Metz Laser- und Optikforschung
VDI Technologiezentrum GmbH

    Moderne LEDs zur Beleuchtung unterdrücken kurzwellige Spektralanteile und setzen Kunstwerke damit in ein besonders schonendes Licht.

    Die Leuchtdiode, kurz LED, revolutioniert den Lichtmarkt: Sie ist besonders energieeffizient, lässt sich dank ihrer kompakten Bauweise auch in komplexe und anspruchsvolle Beleuchtungssysteme integrieren und weist je nach Kristallart unterschiedliche spektrale Strahlungsverteilungen auf. So stehen LEDs heute nicht nur für die umweltgerechte, sondern auch für die maßgeschneiderte Beleuchtung.

    Auf Grund ihrer herausragenden technischen Eigenschaften stellt sie dabei insbesondere für die museale Beleuchtung die ideale Lichttechnik zur Verfügung – moderne und ausgereifte LED-Lösungen kombinieren hohe Energieeffizienz mit bester Farbwiedergabe im sichtbaren Spektralbereich. Darüber hinaus sind schädigende UV-Anteile im Spektrum einer LED nahezu vollständig unterdrückt. Insgesamt bieten damit LEDs eine ideale Alternative zur Beleuchtung hochempfindlicher und einzigartiger Kunstschätze.

    In einer aktuellen Studie analysiert ein internationales Forscherteam um Letizia Monico von der Universität zu Perugia den schädigenden Einfluss künstlicher Beleuchtung auf Gemälde am Beispiel der Meisterwerke van Goghs. So konnte das Team zeigen, dass insbesondere die gelben Farbtöne in den Gemälden von van Gogh unter dem Einfluss künstlicher Beleuchtung beschleunigt altern und verblassen. Besonders schädlich sind dabei Strahlungskomponenten im blauen und UV-Spektralbereich.

    Die Lichtforscher um Prof. Dr. Khanh der Technischen Universität Darmstadt, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) derzeit die Projekte aus dem Bundeswettbewerb „Kommunen in neuem Licht“ wissenschaftlich evaluieren, haben diese Arbeiten zum Anlass genommen erneut den schädigenden Einfluss von LED-Licht zu untersuchen.

    In ihrer Arbeit haben Prof. Dr. Tran Quoc Kahnh und Dr. Peter Bodrogi das Spektrum von insgesamt 118 Leuchten (LEDs, Kompaktleuchtstofflampen, Glühlampen sowie Tageslicht) insbesondere im blauen Bereich von 335nm bis 525nm und im UV-Bereich von 240nm bis 400nm untersucht.

    Dabei konnten sie - auch mit Hilfe des Berichts des Teams um Letizia Monico - belegen, dass weiße LEDs
    • im Gegensatz zu den anderen untersuchten Lichtquellen keinen signifikanten UV-Strahlungsanteil aufweisen und
    • keinen höheren blauen Strahlungsanteil aufweisen. Der Strahlungsanteil im blauen Farbspektrum liegt bei der weißen LED gar deutlich unter dem von natürlichem Tageslicht.

    Die Arbeiten der TU Darmstadt belegen damit eindrucksvoll, dass moderne LEDs nicht nur eine der energieeffizientesten Leuchtquellen darstellen, sondern gleichzeitig auch höchste Qualitätsansprüche in Bezug auf Farbwiedergabe und konservatorische Aspekte erfüllen.


    Weitere Informationen:

    http://www.photonikforschung.de Das Internetportal für Photonik / Optische Technologien in Deutschland


    Anhang
    attachment icon Short Communication „Blue and UV content of white LED light sources in comparison with fluorescent lamps, daylight and incandescent light”

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Kunst / Design
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay