idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
10.09.2002 16:31

Kriegerische Reaktion befördert: Der 11. September und die Medien

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Von Krieg und Vergeltung war viel die Rede in der pausenlosen Berichterstattung nach den dramatischen Ereignissen am 11. September vergangenen Jahres. Dies hat die deutsche Öffentlichkeit besonders leicht empfänglich gemacht für die wenig erfolgreiche militärische Strategie der Terrorismus-Bekämpfung. Mit dem Einfluss des Fernsehens auf die Deutung der Terroranschläge vom 11.9.2001 befasst sich eine aktuelle Studie des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) der Uni Duisburg.

    INEF-Projektleiter Christoph Weller: "Bundeskanzler Gerhard Schröder hat in seiner ersten Presseerklärung nach dem Anschlag hochproblematische Formulierungen gewählt, als er von einer 'Kriegserklärung gegen die gesamte zivilisierte Welt' sprach. Dies muss jedoch vor dem Hintergrund einer bestimmten Fernsehberichterstattung betrachtet werden." Denn schon kurz nach Bekannt werden der Ereignisse aus New York und Washington wurden in den drei deutschen Fernsehsendern ARD, ZDF und RTL die Terroranschläge als "Krieg" interpretiert.

    Nahezu unbemerkt legte dieses Deutungsmuster eine militärisch-kriegerische - statt einer zivilen - Reaktion auf die Terroranschläge nahe und hat damit die militärische Intervention in Afghanistan als zwangsläufige Folge dieser Fernseh-Deutung der Ereignisse des 11.9.2001 erscheinen lassen. Gerade die aktuelle Situation in Afghanistan zeigt jedoch den sehr bescheidenen Erfolg dieser kriegerischen Strategie.

    Die Studie ist als Dokument abrufbar unter:
    http://www.uni-duisburg.de/Institute/INEF/publist/report63.pdf

    Weitere Infos:
    Christoph Weller, Tel: 0203/379-4316, -4425
    eMail: weller@uni-duisburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-duisburg.de/Institute/INEF/publist/report63.pdf


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).