idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.09.2013 08:54

Saar-Uni bildet Biologen zusammen mit der Universität Straßburg aus

Melanie Löw Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    In diesem Wintersemester bietet das Zentrum für Human- und Molekularbiologie der Universität des Saarlandes erstmals den deutsch-französischen Masterstudiengang Human- und Molekularbiologie in Zusammenarbeit mit der Université de Strasbourg an. Im Fokus stehen in den vier Semestern vor allem Erkrankungen des Menschen. Studenten lernen unter anderem neuste Labortechniken und Analyseverfahren kennen. Das erste Studienjahr verbringen die Studentinnen und Studenten an der Saar-Uni, das zweite in Straßburg. Sie erhalten auf diese Weise auch Einblick in eine andere Wissenschaftsstruktur und erwerben interkulturelle Kompetenzen.

    „Der Studiengang ist an der Schnittstelle zwischen Medizin und Biologie angesiedelt“, erklärt Björn Diehl, Studienkoordinator am Zentrum für Human- und Molekularbiologie der Saar-Uni. „Er ist sehr praxisorientiert. Studenten verbringen einen großen Teil im Labor, um auch an aktuellen Forschungsprojekten mitzuwirken.“ Im Mittelpunkt des Masterstudienganges stehen die biomedizinische und molekularbiologische Forschung, unter anderem mit den Schwerpunkten Tumor- und Epigenetik sowie Infektionsbiologie.

    Das Studium richtet sich in erster Linie an Bachelor-Absolventen der Biologie. Aber auch Studieninteressierte mit ähnlichen Qualifikationen können sich bewerben. Gute Französischkenntnisse sind eine notwendige Voraussetzung. Die Saar-Uni bietet hierfür Sprachkurse an, in denen vorhandenes Wissen aufgefrischt werden kann.

    Die Absolventen erhalten zwei vollwertige Masterabschlüsse, die in beiden Ländern anerkannt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, nach dem Master eine deutsch-französische Promotion anzuschließen. Die Doktoranden werden dabei von deutschen und französischen Forschern betreut und erhalten zwei Doktortitel. Absolventen des deutsch-französischen Studiengangs können unter anderem in Forschung und Entwicklung dies- und jenseits der Grenze arbeiten.

    Seit dem Wintersemester 2008/2009 bietet das Zentrum für Human- und Molekularbiologie der Universität des Saarlandes bereits den deutsch-französischen Bachelorstudiengang Biologie in Zusammenarbeit mit der Université de Strasbourg an. „Der Studiengang erfreut sich großem Zuspruch“, weiß Diehl. „Aus ganz Deutschland kommen Studenten dafür ins Saarland.“ Der Bachelor-, aber auch der neue Masterstudiengang werden beide von der Deutsch-Französischen Hochschule finanziell gefördert. „Das ist in der Biologie bundesweit einmalig“, sagt Diehl.
    Studieninteressierte können sich wieder zum Sommersemester für den Masterstudiengang bewerben.

    Weitere Informationen gibt es im Internet unter: http://zhmb.uni-saarland.de/

    Ein Pressefoto zum kostenlosen Gebrauch, finden Sie unter www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

    Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001).

    Fragen beantwortet:

    Dr. Björn Diehl
    Studienkoordinator
    Zentrum für Human- und Molekularbiologie
    Tel.: 0681 302 3926
    E-Mail: bjoern.diehl(at)uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).