idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.01.2014 09:58

Medienrecht-Arbeitsstelle der Viadrina veröffentlicht Frankfurter Honorarliste 2013

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Honorare freier Text-Redakteure in den neuen Ländern leicht gestiegen – Medienrecht-Arbeitsstelle der Viadrina veröffentlicht Frankfurter Honorarliste 2013 für redaktionelle Texthonorare

    Was verdienen Journalisten in Deutschland? Unterscheiden sich die Honorare freier Redakteure regional? – Einmal jährlich ermitteln Wissenschaftler des Studien- und Forschungsschwerpunktes Medienrecht an der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) die in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tatsächlich an freie redaktionelle Mitarbeiter gezahlten Text-Honorare und veröffentlicht diese als Frankfurter Honorarliste. Die Studie stellt weder eine Marktempfehlung noch eine Tarif-Forderung dar.

    Die aktuelle Frankfurter Honorarliste 2013 ist jetzt abrufbar unter:
    www.frankfurter-honorarliste.de

    „Im Vergleich zu 2011 sind die tatsächlich gezahlten Zeilenhonorare trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in fast allen Auflagenklassen leicht gestiegen.“, stellt der Leiter der „Arbeitsstelle Vergütung“ am Schwerpunkt Medienrecht, Rechtsanwalt Prof. Dr. Johannes Weberling, fest. „Die tatsächliche Branchenübung in den neuen Ländern unterscheidet sich in der Höhe und in der Systematik der Zeilenhonorare unverändert zum Teil erheblich von den Sätzen der im Westen Deutschlands geltenden Gemeinsamen Vergütungsrichtlinien. Die Gründe hierfür liegen in der strukturell schwächeren wirtschaftlichen Situation der Tageszeitungen in Ostdeutschland, dem unverändert anhaltenden Auflagen- und damit verbundenen Erlösrückgang sowie dem Rückgang bei den Werbeerlösen durch die Wirtschaftskrise, verbunden mit der im Bundesdurchschnitt deutlich niedrigeren Kaufkraft im Osten Deutschlands. Die erneute leichte Steigerung der Zeilenhonorare deutet darauf hin, dass die Tageszeitungsverlage in den neuen Ländern trotz des erheblichen Kostendrucks qualitativ höherwertige redaktionelle Leistungen wertschätzen.“

    Weitere Informationen erteilt:

    Prof. Dr. Johannes Weberling
    Tel.: 49 - 30 - 61659720
    E-Mail: ra.dr.weberling@presserecht.de

    Europa-Universität Viadrina
    Studien- und Forschungsschwerpunkt Medienrecht
    Große Scharrnstraße 59
    15230 Frankfurt (Oder)
    www.frankfurter-honorarliste.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay