Warten aufs Spenderherz: Bewegung verlängert die Überlebenszeit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
06.03.2014 12:48

Warten aufs Spenderherz: Bewegung verlängert die Überlebenszeit

Britta Schlüter Campus Limpertsberg
Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

    Eine Transplantation ist für Menschen mit schwerer Herzinsuffizienz oft die einzige Hoffnung. Doch das Warten auf ein Spenderherz ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Wer körperlich aktiv bleibt und auf sein seelisches Wohlbefinden achtet, der kann seine Chancen, diese Zeit ohne weitere gravierende Schwächung des Herzens zu überleben, deutlich erhöhen. Ängstliche, depressive und passive Patienten dagegen gehen das Risiko einer weiteren, schwerwiegenden Verschlechterung der Leistungsfähigkeit des Herzens ein.

    Das fanden Gesundheitspsychologen der Universitäten Luxemburg, Mainz und San Francisco in einer Studie, die unter der Leitung von Dr. Heike Spaderna, Bergische Universität Wuppertal, und Prof. Dr. Gerdi Weidner, San Francisco State University, in Zusammenarbeit mit der „Eurotransplant International Foundation“, Leiden durchgeführt wird. Die Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Health Psychology publiziert.

    Rund 15 Millionen Menschen in Europa und 5,7 Millionen in den USA leiden unter einer Herzinsuffizienz - Tendenz steigend - und die Wartelisten für Transplantationen werden länger. In der neuen Studie, die in diesem Monat in der Fachzeitschrift „Health Psychology“ veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscher die Daten von über 200 ambulanten europäischen Herzpatienten auf der Warteliste. Wie sich zeigte, hatten körperlich aktive und nicht-depressive Patienten deutlich höhere Chancen, die Wartezeit zu überleben - und dies unabhängig von der Schwere ihrer Krankheit.

    „Aus Angst, das kranke Herz zu belasten, bewegen sich manche Patienten kaum noch, beteiligen sich nicht mehr an Haushalt und Alltag und ziehen sich völlig zurück. Die Folge sind Isolation, Depression und weitere Verschlechterung der körperlichen Lage - eine wahre Spirale nach unten“, erläutert Prof. Dr. Claus Vögele, Gesundheitspsychologe an der Universität Luxemburg und einer der Autoren der Studie.

    Die Wissenschaftler empfehlen betroffenen Patienten deshalb eine psychologische Beratung, um Ängste zu überwinden, weiter im Alltag aktiv zu bleiben und so ihre Überlebenschancen zu erhöhen, bis das Spenderherz gefunden ist.

    ___

    Spaderna, H., Vögele, C. Barten, M.J., Smits, J.M.A., Bunyamin, V. & Weidner, G. Physical activity and depression predict event-free survival in heart transplant candidates. Health Psychology, February 10 2014


    Weitere Informationen:

    http://psycnet.apa.org/index.cfm?fa=buy.optionToBuy&id=2014-04427-001 - Link zum wissenschaftlichen Artikel (Abstract)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay